AZ-Leserfotos Bilder: München und die grellen Siebziger

Ein Bild, das viel über seine Zeit erzählt: das Einkaufs- und Freizeitzentrum Schwabylon, mit einem Matra-Simca Bagheera-Coupé davor und Beton-Wohnblöcken dahinter. Das Schwabylon, neben dem der Club „Yellow Submarine“ mit einem echten Haifischbecken stand, wurde 1979 abgerissen. Heute entsteht an dieser Stelle das Wohn-Quartier „Schwabinger Tor“. Foto: Ulrich Handl

Viele Autos, viel Neubau, dazu Krisen und Feiern: Wie ein ganz besonderes Jahrzehnt die Stadt verändert hat.

 

München - Bunt und Beton, das sind die Siebziger Jahre auch in München. Während hier das knallige Schwabylon entsteht, wird da eine klotzige Wohnsiedlung hochgezogen. Die Ölkrisen, jaja, trotzdem boomt der Autoverkehr, auch wenn es jetzt eine U-Bahn gibt. Linker Protest und die Feier der Olympischen Spiele. Demos hier, Disco da. Die Siebziger, sie sind ein großer Kontrast.

München erlebt in dieser Zeit viel, verändert sich stark. Nie zuvor war so viel Verkehr, erst in den Achtzigern wird der Umweltschutz aufkommen.

Mit dem Bau-Boom um die Olympiabewerbung herum wächst die Stadt. Und so werden die Siebziger eine Zeit, an die sich viele Münchner gut erinnern können – eben weil sich damals so viel tut. Die Erinnerungen in dieser Bilderstrecke stammen von Ulrich Handl, Bernhard Schloer und Anneliese Müller.

 

5 Kommentare