AZ-Kommentar Pläne für neue Großmarkthalle: Bitterer Beigeschmack

Der erste Entwurf für die neue Großmarkthalle, den UGM vorgelegt hat. Foto: UGM GbR/agn Ludwigsburg GmbH/MPRDO Mauz Pektor Architekten

AZ-Vize-Lokalchefin Sophie Anfang über den Neubau der Großmarkthalle.

 

Die Pläne von UGM sind charmant. Sie geben in der Stadt dringend benötigte, innerstädtische Flächen frei. Und sie sind schnell umsetzbar, was den Händlern nach der ein Jahrzehnt währenden Hängepartie entgegenkommt. Trotzdem bleibt ein bitterer Beigeschmack.

Stimmt der Stadtrat am Mittwoch den Neubauplänen zu, gibt die Stadt den Großmarkt aus der kommunalen Hand. Sie gibt Gestaltungsspielraum auf. Weil sie es nicht geschafft hat, in einem angemessenen Zeitraum ein eigenes Konzept zu entwickeln. Das ist ein Armutszeugnis und zeigt, wo es zu oft hakt: Politik und Verwaltung verlieren sich im Klein-Klein, anstatt Visionäres zu entwickeln. Spannende Ideen kommen aus der Privatwirtschaft. Die Stadt kann dann in weiten Teilen nur zuschauen. Besser wäre, sie würde selbst kreativer und mutiger sein.

 

2 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihr Pseudonym sowie weitere Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading