AZ-Kommentar Kiosk in Gern: Er fehlt

Autorenprofil Stephan Kabosch
Stephan Kabosch kommentiert den Leerstand am U-Bahnhof in Gern. Foto: Bernd Wackerbauer/AZ

Stephan Kabosch über den Leerstand am U-Bahnhof in Gern.

Kalt ist es im U-Bahnhof Gern. Und das liegt nicht an den aktuell herrschenden Temperaturen im Münchner Untergrund. Seit gut fünf Jahren steht der Kiosk im Zwischengeschoss oberhalb der U1 leer. Kein heißer Morgenkaffee, kein herzerwärmender Ratsch mit dem Betreiber, der jede Verspätung der U-Bahn so einnehmend weglächeln konnte, keine Wundertüten für die Schulkinder, niemand, der den Älteren beim Fahrkartenkauf hilft, keiner mehr, der eine Zeitschrift extra für diesen einen Kunden ins Sortiment nehmen würde, kein stummer, freundlicher Blick am Abend – all das einfach so.

"In Gern fehlt der Kiosk schon viel zu lange"

Was man hat, wird einem halt oft erst bewusst, wenn es nicht mehr da ist. In Gern fehlt der Kiosk schon viel zu lange. Dabei ist der Betrieb des Öffentlichen Personennahverkehrs eben mehr als der sichere und mehr oder weniger pünktliche Transport von A nach B. Die Münchner Verzögerungs- pardon Verkehrsgesellschaft MVG und die Stadtwerke sollten rasch die rechtlichen, baulichen und finanziellen Voraussetzungen schaffen, um attraktiv für eine Neuverpachtung zu werben. Damit es bald wieder wärmer wird im U-Bahnhof Gern.

 

12 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihr Pseudonym sowie weitere Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading