Australian Open Görges, Kohlschreiber weiter - Barthel raus

Melbourne - Zwei deutsche Tennisprofis haben bei den Australian Open das Achtelfinale erreicht. Julia Görges bei den Damen und Philipp Kohlschreiber bei den Herren sind in Melbourne weiter dabei. Das Aus kam dagegen für Mona Barthel.

 

Görges bezwang in Melbourne die Italienerin Romina Oprandi mit 3:6, 6:3, 6:1 und überstand erstmals bei einem Grand-Slam-Turnier die dritte Runde. Kohlschreiber setzte sich gegen Alejandro Falla aus Kolumbien mit 6:3, 6:2, 7:6 (7:3) durch und steht zum dritten Mal nach 2005 und 2008 Down Under in der Runde der letzten 16. Letztmals hatte in Daniel Brands 2010 in Wimbledon ein deutscher Herr das Achtelfinale eines Grand-Slam-Turniers erreicht. Mona Barthel dagegen verlor gegen die gegen die an Nummer drei gesetzte Weißrussin Victoria Asarenka mit 2:6, 4:6.

Görges tat sich gegen ihre an Oberschenkel und Rücken lädierte Gegnerin lange Zeit sehr schwer. Den ersten Durchgang musste sie nach 39 Minuten mit 3:6 abgeben und hatte selbst immer wieder Probleme mit ihren Augen. Mitte des zweiten Satzes übernahm die 23-Jährige dann aber das Kommando und glich nach 89 Minuten nach Sätzen aus.

Damit hatte sie den Widerstand der Italienerin gebrochen. Nach zwei schnellen Breaks brachte sie den Sieg nach 1:58 Stunden nach Hause und bejubelte das Ende ihres Drittrunden-Fluchs bei Grand-Slam-Turnieren. Im Achtelfinale trifft die Norddeutsche am Sonntag auf die an Nummer acht gesetzte Agnieszka Radwanska.

Kohlschreiber knüpfte gegen Falla an seine bislang starken Leistungen in Melbourne an. In den ersten beiden Sätzen hatte der Davis-Cup-Spieler überhaupt keine Schwierigkeiten. Auch im dritten Abschnitt gelang dem Augsburger ein schnelles Break zum 1:0. Der Kolumbianer, der in der zweiten Runde den an Nummer acht gesetzten Amerikaner Mardy Fish besiegt hatte, gab aber nicht auf und nahm Kohlschreiber wenig später ebenfalls den Aufschlag ab. Im Tiebreak behielt Kohlschreiber aber die Nerven und machte das Weiterkommen perfekt.

Barthel zeigte in ihrem ersten Spiel gegen eine Top-Ten-Spielerin zwar eine couragierte Leistung, am Ende war die 21-Jährige gegen Asarenka aber ohne Chance. Dennoch nahm sie das Ende ihrer insgesamt zehn Spiele andauernden Siegesserie gelassen. "Ich denke, ich habe trotzdem ein gutes Spiel gemacht und kann zufrieden sein", sagte die Neumünsteranerin, die in der vergangenen Woche in Hobart als Qualifikantin zum ersten Turniersieg ihrer Karriere gestürmt war.

Die Favoriten hatten am fünften Turniertag erneut keine Mühe. Rafael Nadal und Roger Federer bei den Herren sowie die dänische Weltranglisten-Erste Caroline Wozniacki bei den Damen erreichten problemlos das Achtelfinale.

 

0 Kommentare