Ausstieg bei One Direction Robbie Williams will Zayn Malik helfen

Männer mit geteiltem Schicksal: Robbie Williams (li.) und Zayn Malik Foto: [M] Jon Furniss Photography/Charles Sykes/Invision/AP

Robbie Williams hat Mitleid mit Zayn Malik: Der Popstar will dem Ex-One-Direction-Mitglied mit Rat und Tat und sogar einem Notquartier zur Seite stehen. Schließlich hat er vor 20 Jahren selbst einen turbulenten Abschied von Take That durchgemacht.

 

London - Robbie Williams (41, "Bodies") hat ein Herz für gestrauchelte Boygroup-Stars - schließlich verließ er selbst vor 20 Jahren die Erfolgsband Take That. Nun, als routinierter Fahrensmann des Pop, will er den Mentor für Zayn Malik (22) geben, wie die britische "Sun" von einem Insider erfahren haben will. Denn Malik erlebt jetzt, nach seinem Ausstieg bei One Direction ("One Thing"), ganz ähnliche Schwierigkeiten.

"Er sieht sich selbst als einen der wenigen Menschen, die wirklich verstehen können, was Zayn gerade durchmacht", verriet ein Insider dem Blatt über Williams. Denn Malik sei nur ein Jahr älter als einst Williams gewesen, als für ihn der Boygroup-Wahnsinn begann - und beide Männer hätten nach fünf Jahren das Gefühl gehabt, die alles überschattende Band verlassen zu müssen.

Auf Kur in Robbie Williams' Anwesen?

Auch wie er dem Youngster helfen will, weiß "Onkel Robbie" angeblich schon: Zum Beispiel mit einem Erholungsaufenthalt abseits des Trubels in seinen Anwesen in London oder Los Angeles. Und natürlich mit guten Tipps: Williams fühle "genug mit, um seinen Rat anzubieten, so wie es einst Elton John für ihn tat", sagte der Informant der "Sun".

Robbie Williams habe sich am Rande seiner Tour in Spanien auch schon Zeit genommen, um Malik sein Hilfsangebot zu unterbreiten, heißt es. Wie der von Fan-Hysterie und Seitensprung-Gerüchten geplagte Boygroup-Star auf die gut gemeinte Offerte reagiert hat, ist allerdings nicht bekannt.

 

0 Kommentare