"Außergewöhnlicher" Unfall Mercedes steht schräg an parkendem BMW

Während der Rettungsarbeiten war die Schönstraße komplett gesperrt. Foto: Feuerwehr München

Ein Zusammenstoß mit einem parkenden BMW beendet unsanft die Fahrt eines 66-Jährigen auf der Schönstraße. Sein Mercedes steht schließlich schräg auf zwei Reifen, angelehnt an den BMW. Die Feuerwehr hat einiges zu tun, der Fahrer bleibt unverletzt.

Giesing - Glück im Unglück für einen 66-jährigen Autofahrer, der am Mittwochnachmittag in seinem Mercedes auf der Schönstraße unterwegs war. Der Mann blieb "bei einem außergewöhnlichen Verkehrsunfall komplett unverletzt", schrieb die Feuerwehr München in ihrer Pressemitteilung.

Demnach befuhr er mit seiner Mercedes A-Klasse stadtauswärts die Schönstraße, kam aus bisher ungeklärter Ursache mit seinem Fahrzeug ins Schleudern und schrammte an der rechten Straßenseite an parkenden Autos entlang.

Ein Zusammenstoß mit einem parkenden BMW stoppte seine Fahrt - so dass der Mercedes schräg auf zwei Reifen stand und der "Rest des Fahrzeugs" an dem parkenden BMW lehnte. Auf den Notruf und das Alarmstichwort "Verkehrsunfall, Person eingeklemmt" hin beorderte die Integrierte Leitstelle München den Einsatzführungsdienst, einen Löschzug der Berufsfeuerwehr und einen Rüstwagen zur Unfallstelle.

Die Einsatzkräfte staunten nicht schlecht. "Ein durch Passanten befreiter und unverletzter Unfallfahrer sowie ein Mercedes der auf einem BMW liegt", war die erste Rückmeldung der Einsatzkräfte.

Während der Notarzt den Mercedes-Fahrer versorgte, stabilisierten die Wehrler das schräg stehende Fahrzeug: Sie sicherten es mit Spanngurten, damit es nicht weiter kippt und stellten das Fahrzeug wieder auf seine vier Reifen - so dass die Polizeibeamten den Unfall rekonstruieren und aufnehmen konnten.

Während der Rettungsarbeiten und der Unfallaufnahme war die Schönstraße komplett gesperrt, über die Höhe des Schadens ist nichts bekannt.

Die AZ-App für Android und iOS

Android-App jetzt herunterladen iOS-App jetzt herunterladen!

 

7 Kommentare

Kommentieren

  1. null