Ausraster im Freibad Keine Chips am Beckenrand - Gast verprügelt Bademeister

Ein Jugendlicher ist im Freibad kurz abgetaucht. (Symbolbild) Foto: Arne Dedert/dpa

Am Beckenrand eines Freibades sollte eigentlich nicht gegessen werden. In Baden-Württemberg hat ein Bademeister einem Gast den Verzehr von Chips am Wasser verboten - und wurde deshalb krankenhausreif geprügelt.

Brühl - Weil ein Badegast keine Chips am Beckenrand eines Freibades in Baden-Württemberg essen durfte, hat der Mann den Bademeister verprügelt. Das 28 Jahre alte Opfer erlitt eine Platzwunde, mehrere blutige Kratzer und Prellungen, wie die Polizei am Sonntag mitteilte.

Der Unbekannte konnte flüchten. Vor dem Übergriff am Samstag in Brühl bei Heidelberg hatte der Mann am Beckenrand Chips gegessen. Der Bademeister wies ihn darauf hin, dass dies nicht erlaubt sei. Das brachte den Unbekannten derart in Rage, dass er den 28-Jährigen schlug und trat. Möglicherweise kommen die Ermittler dem Angreifer noch auf die Spur. Zeugen notierten das Kennzeichen des Autos, in dem der Mann floh.

 

5 Kommentare

Kommentieren

  1. null