Aus banalem wie dummen Grund Motorradfahrer rast über Ständlerstraße: Fahrverbot!

Die Polizei stoppte den Raser und brummte ihm ein Fahrverbot auf. Foto: Armin Weigel/dpa

Mit über 130 Sachen ist ein 24-Jähriger über die Ständlerstraße gerast. Der Mann hatte dann auch eine plausible Erklärung. Sein Motorrad muss er jetzt aber erstmal stehen lassen.

Ramersdorf - Die ersten warmen Tage im Jahr lockten viele Motorradfahrer auf die Straßen. So auch einen 24-Jährigen, der am Mittwochnachmittag Zivilpolizisten auffiel - weil er mit hoher Geschwindigkeit auf der Ständlerstraße unterwegs war.

Mit sehr hoher Geschwindigkeit, um genau zu sein. Die Beamten hefteten sich mit ihrem Auto an das Hinterrad des Mannes, die Videoüberwachung im Auto zeichnete die Raserei auf und zeigte eine Geschwindigkeit von 132 Kilometern pro Stunde an. Erlaubt sind 60 km/h.

Raser wollte sein Motorrad ausprobieren

Als die Beamten den Mann wenig später anhielten, hatte er auch eine Erklärung für seine rasante Fahrt: Er hatte das Motorrad erst vor kurzem gekauft und wollte dieses nun ausprobieren. Damit wird es nun aber erstmal nichts. Aufgrund der deutlichen Geschwindigkeitsüberschreitung von 72 km/h geht die Polizei von Vorsatz aus.

Der Raser muss deswegen nun 1.200 Euro Bußgeld und alle Auslagen und Gebühren zahlen. Und er bekommt zwei Punkte in Flensburg sowie ein drei monatiges Fahrverbot. Seine Maschine muss also auf die nächste Ausfahrt etwas warten.

 

3 Kommentare

Kommentieren

  1. null