"Augsburg für Krawalltouristen" Aufruf zu Gewalttaten: Durchsuchungen bei Netzaktivisten

Darum geht es: Der Reiseführer "Augsburg für Krawalltouristen". Foto: dpa, ho

Im Rahmen des AfD-Parteitags in Augsburg haben Linke den Reiseführer "Augsburg für Krawalltouristen" veröffentlicht. Jetzt gab es in ganz Deutschland Durchsuchungen, bei denen die Verantwortlichen ermittelt werden sollten.

München - Die Strafverfolgungsbehörden in Bayern haben in mehreren Städten in Deutschland Vereinsräume und Wohnungen von Netzaktivisten durchsuchen lassen. Mit der Durchsuchung habe man die Identität der Personen feststellen wollen, die für die Veröffentlichung eines Reiseführers "Augsburg für Krawalltouristen" im Internet verantwortlich seien, berichtete die Generalstaatsanwaltschaft München am Mittwoch. In dem Dokument war zu gewalttätigen Protesten gegen den AfD-Parteitag am vergangenen Wochenende in Augsburg aufgerufen worden.

Vorwurf: Öffentliche Aufforderung zu Straftaten

Den unbekannten Erstellern der Schrift wird die Straftat der öffentlichen Aufforderung zu Straftaten vorgeworfen. Im Rahmen dieser Ermittlungen wurden bereits am 20. Juni die Räume des Dresdner Vereins Zwiebelfreunde und die Wohnungen von Vorstandsmitgliedern in Berlin, Dresden, Augsburg und Jena durchsucht. "Die von der Durchsuchung betroffenen Personen sind der genannten Straftaten nicht verdächtig", erklärte ein Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft weiter.

Der Verein Zwiebelfreunde fördert seit Jahren das anonyme Netzwerk Tor, in dem man seine Spuren im Netz verschleiern kann. Außerdem sammelt der Verein Spenden für das amerikanische Technik-Kollektiv RiseUp, das unter anderen anonyme E-Mail-Konten anbietet. Die Autoren der Kampfschrift und eines dazugehörigen Blogs hatten eine RiseUp-Adresse verwendet.

Der Chaos Computer Club, dessen Räumlichkeiten in Augsburg ebenfalls durchsucht wurden, erklärte, die Staatsanwaltschaft München gehe offenbar von der falschen Annahme aus, dass jeder, der auch nur am Rande mit RiseUp in Verbindung stehe, Informationen über jedes dort registrierte E-Mail-Konto zur Verfügung stellen könne.

Ein Vorstand des Vereins "Zwiebelfreunde", Jens Kubieziel, kritisierte die Polizeiaktion in einem Interview mit dem Portal "netzpolitik.org" scharf: "Ich empfand das Vorgehen als extrem übergriffig und unverhältnismäßig. Denn schon ein einfacher Anruf oder Besuch eines Polizisten hätte die Lage schnell aufklären können."

Der Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft sagte, bei den Durchsuchungen seien "diverse Datenträger, elektronische Geräte und schriftliche Unterlagen" beschlagnahmt worden. Diese würden nun ausgewertet. "Eine Aussage zur Dauer der Auswertung ist nicht möglich."

Die Proteste von etwa 5.000 AfD-Gegnern rund um den weiträumig abgesperrten Parteitag in der Messe Augsburg blieben am Samstag weitgehend friedlich.

Weitere News aus Bayern finden Sie hier

 

2 Kommentare

Kommentieren

  1. null