Auf dem Weg zum Weltfinale Sushi-Meister kommt aus München

Deutschlands Bester: Sushi-Chef Mongol Patprom. Foto: Mangostin

In Deutschland kann die Fischspezialität niemand besser zubereiten. Mongkol Patprom vom Mangostin in Thalkirchen hat bei der Meisterschaft in Hamburg den ersten Platz belegt und fliegt jetzt nach Tokio.

Thalkirchen - Die Sushi-Zubereitung ist eine Kunst, die gelernt sein will. Wer schon einmal versucht hat mit der kleinen Bambusmatte Gemüseschnipsel und rohen Fisch irgendwie mitsamt Reis in die Algenblätter zu packen, ohne dass die Hälfte danebenlandet, der weiß, welches Ausmaß an Geduld gefragt ist, um zum Erfolg zu kommen. Und dann hat man erst eine Sushi-Variante auf dem Teller.

Dann doch lieber ins Restaurant, wo die Profis am Werk sind. Da trifft es sich gut für die Münchner, dass der beste Sushi-Koch Deutschlands hier zuhause ist. Mongkol Patprom, Sushi-Chef im Restaurant Mangostin, ist beim deutschen Entscheid der Global Sushi Challenge in Hamburg zur Nummer Eins Deutschlands gekürt worden.

Kein Wunder, der Mann ist quasi vom Talentscout nach München verpflichtet worden. 1998 entdeckte Mangostin-Chef Joseph Peter den Sushi-Meister in Bangkok und holte ihn sogleich nach München.

Zwischenzeitlich schwang Patprom in Istanbul seine Messer, seit 2005 haben ihn die Münchner Sushi-Liebhaber wieder. Die Preisrichter hat Mongkol Patprom nun mit seinen ausgefallenen Farbkombinationen und seiner Geschwindigkeit überzeugt. Fast eine halbe Stunde Vorsprung hatte er vor seinen Mitstreitern. Jetzt geht es für ihn zum Weltfinale nach Tokio.

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. null