Auf dem Viktualienmarkt Einbrecher fast verblutet!

Zieht Münchner und Touristen an - und manchmal auch Kriminelle: der Viktualienmarkt. Foto: AZ-Import

Ein 28-Jähriger hat sich auf dem Viktualienmarkt bei zwei Einbrüchen eine lebensgefährliche Schnittverletzung zugezogen.

 

Altstadt - Der Münchner stieg am frühen Donnerstagmorgen zuerst bei Fisch Witte ein. Anschließend probierte er es in der Nachbarschaft bei „Sababa“, einem orientalischen Spezialitätenladen.

„Mit dem Fuß trat er die Scheibe der Eingangstür ein“, berichtet Polizeisprecher Wolfgang Beer. Dabei zog sich der Einbrecher eine tiefe Schnittwunde zu.

Mit der stark blutenden Verletzung humpelte er zum Müllhäuschen. Dort brach er zusammen.

Ein Passant und eine Bäckerin fanden den 28-Jährigen in seinem Blut liegend und riefen den Rettungsdienst.

Der Münchner kam in eine Klinik. Sein Zustand ist stabil.

Da in den vergangenen Wochen der Viktualienmarkt immer wieder von Einbrechern heimgesucht wurde, prüft die Polizei, ob der Verdächtige auch für einen dieser Fälle als Täter in Frage kommt.

 

5 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading