Argentiniens Last-Minute-Sieg Die Stinkefinger Gottes: Diego Maradona rastet auf Tribüne aus

Diego Maradona gab auf der Tribüne alles: Erst präsentierte er sich (und seinen Bauch) noch freundlich, dann gab's den doppelten Stinkefinger. Die Bilder aus dem Stadion. Foto: imago, dpa

Was für ein Drama: Argentinien zieht in letzter Minute ins Achtelfinale der WM ein. Edelfan Maradona leidet auf der Tribüne mit, zieht eine irre Show ab. Am Ende muss er sogar ärztlich behandelt werden.

St. Petersburg - Für Edelfan Diego Armando Maradona war die Aufregung beim dramatischen Einzug von Argentiniens Fußball-Nationalmannschaft ins WM-Achtelfinale zuviel. Der argentinische Sender "TyCSports" berichtete am Dienstagabend, dass die 57 Jahre alte Fußball-Ikone nach der Partie in St. Petersburg ärztlich behandelt werden musste.

Bilder zeigen einen völlig erschöpften Maradona auf einem Sessel in einem VIP-Loge zusammen mit Sanitätern. Einer der Helfer fühlt Maradona den Puls. Die argentinische Legende äußerte sich später auf Instagram und bestätigte, dass ein Arzt ihn in der Halbzeit gecheckt habe.

Maradona mit völlig irrer Show auf der Tribüne

Der Weltmeister von 1986 hatte einmal mehr auf der Tribüne seine eigene Show geliefert. Vor dem Anpfiff des nervenaufreibenden 2:1-Siegs seiner Erben gegen Nigeria hatte er einen weiblichen Fan im Nigeria-Trikot erblickt und die Sicherheitskräfte gebeten, die Dame zu ihm durchzulassen. Vor seinem Sitzplatz führten sie einen spontanen Tanz auf. 

Die Szene wurde über die Stadion-Leinwand übertragen und erfreute die Fans beider Lager. Nahezu sämtliche Zuschauer im direkten Umkreis hielten die Szene per Handy fest. In den sozialen Netzwerken wurde der Tänzchen-Film in kürzester Zeit zum Renner.

Nach dem Siegtreffer durch Marcos Rojo kurz vor Schluss zeigte Maradona den Reihen unter ihm die Mittelfinger beider Hände und wirkte wie entfesselt, nachdem er zur Pause in seinem VIP-Sitz mit geschlossenen Augen inne gehalten hatte.

 
PARTNER:
 
PARTNER:
 
PARTNER:
 

4 Kommentare

Kommentieren

  1. null