ARD-Krimi am Sonntag AZ-Kritik: Verworrener "Tatort" aus Weimar

Ermittelten am Sonntag in ihrem zweiten Fall: Die "Tatort"-Kommissare Nora Tschirner und Christian Ulmen. Foto: dpa

Exzentrische "Tatort"-Kost mit Christian Ulmen und Nora Tschirner: „Der irre Iwan“ aus Weimar war weder sonderlich spannend noch sonderlich komisch, sondern eher ein traniger Sammeleinsatz von Sonderlingen - findet AZ-Kritikerin Ponkie.

München - Der „Tatort“-Ehrgeiz für originellen Eigenbau ist ja verständlich. Und der Kenner ahnt sogleich, dass er es hier mit einer todernst-abgründigen Parodie zu tun hat. Wenn dann auch in der Exzentriker-Besetzung mit Christian Ulmen und Nora Tschirner noch eine Charaktertype wie Sophie Rois auftaucht, dann ist klar: Hier fuhrwerken Querdenker im Revier.

Nur leider ist „Der irre Iwan“ aus Weimar (Buch: Murmel Clausen, Andreas Pflüger, Regie: Richard Huber, ARD/MDR) weder sonderlich spannend noch sonderlich komisch, sondern eher ein traniger Sammeleinsatz von Sonderlingen: Ein Krimi, der mit dem Absurden spielt, weil es so schön absurd ist. Und weil das Krimi-Gewerbe mittlerweile so abgewetzt ist, dass man es mit seiner eigenen Absurdität aufmöbeln muss. Aber das funktioniert so nicht. Der nächste „irre Iwan“, bitte.

 

10 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihr Pseudonym sowie weitere Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading