Anna Wintour Authentizität ist alles

Anna Wintour Chefredakteurin der Vogue. Foto: Ivan Nikolov/WENN.com

Anna Wintour (66) weiß genau, wie wichtig es ist, dass die 'Vogue'-Leser sich mit den Inhalten identifizieren können.

 

Seit 1988 ist die Modeikone nun schon Chefredakteurin des Magazins und hat ihm zu völlig neuen Höhen verholfen. Während vor ihrer Zeit nur Supermodels die Titelbilder der Modebibel zierten, holt Anna inzwischen gern auch Celebritys aufs Cover, was sich als weise Entscheidung herausstellte. Damit sprach 'Vogue' nämlich schnell ein größeres Publikum an. Wichtig ist dabei aber auch die richtige Wahl der Prominenten.

"Wir leben in einer Zeit, in der Authentizität geschätzt wird", erklärte sie beim Lions Festival of Creativity in Cannes. "Sehen Sie sich nur mal unser aktuelles 'Vogue'-Covergirl Amy Schumer an, deren Erfolg auf ihrer unbearbeiteten, ungefilterten und sehr menschlichen Persönlichkeit basiert. Persönliche Erfahrung und Gefühl zu zeigen, kommt beim Publikum gut an."

In all den Jahren an der Spitze des wichtigsten Modemagazins hat Anna natürlich die vielen Veränderungen der Fashionbranche beobachtet. "Ich höre die gleichen Ängste immer wieder. Alles ist zu schnell, alles ist zu unsicher. Wir haben dank der sozialen Medien und der mobilen Technologie Zugang zu mehr Menschen als je zuvor. Wir haben mehr Informationen als wir verarbeiten können. Einige der besten Print- und Fotojournalisten unserer Zeit müssen nun mit 'Zehn überraschende Fakten über Donald Trumps Haare' oder '15 unwiderstehliche Fotos übergewichtiger Katzen' mithalten."

Auch in der Mode ist natürlich alles schneller, was Anna Wintour nicht unbedingt befürwortet, allerdings fände sie es auch lächerlich, "die Geschwindigkeit und Möglichkeiten der digitalen Landschaft" zu ignorieren. Die Kreativität müsse darunter aber keinesfalls leiden, betonte sie.

 

0 Kommentare