Angebliches Opfer untermauert Anschuldigungen Janice Dickinson: "Cosby soll zugeben, dass er ein Monster ist"

Dickinson (li.) behauptet, ein Opfer von Cosby zu sein Foto: [M]Jordan Strauss/John Minchillo/Invision/AP

Noch immer melden sich fast täglich vermeintliche Opfer von Bill Cosby zu Wort. 20 Frauen haben den Entertainer mittlerweile beschuldigt, sie sexuell missbraucht zu haben - darunter auch Janice Dickinson. Das Ex-Model untermauerte nun die Vorwürfe.

 

Bereits im November erhob Janice Dickinson (59) schwere Missbrauchsvorwürfe gegen Schauspieler Bill Cosby (77). Am Montagabend meldete sich das ehemalige Topmodel erneut zu Wort und sprach in einer TV-Sendung bei CNN über die vermeintliche Nacht der Vergewaltigung im Jahr 1982. Cosby habe ihr bei einem Dinner eine Pille gegeben, dann habe sie einen Blackout gehabt. Am nächsten Morgen habe sie große Schmerzen gehabt, überall wäre Sperma gewesen und die Knöpfe ihres Pyjamas seien überall verstreut gewesen. "Er soll zugeben, dass er ein Schwein ist, dass er ein Monster ist und mich vergewaltigt hat", fordert Dickinson nun.

Auf die Frage, warum sie so lange geschwiegen habe, sagte sie: "Ich habe Abscheu vor Cosby empfunden. Er war ein sehr mächtiger Mann und ist es vermutlich immer noch. Ich habe ihm vertraut und er hat es ausgenutzt. Dann habe ich mich abgeschottet, weil ich mich so geschämt habe."

Cosby selbst schweigt nach wie vor zu den Anschuldigungen von Dickinson und den anderen Frauen. Am Dienstag allerdings ließ er eine Stellungnahme veröffentlichen - nach den Vorwürfen hat er sein Ehrenamt bei der Temple University in Philadelphia aufgegeben. "Ich war immer sehr stolz auf meine Verbindung zur Temple Universität und wollte immer im Interesse der Universität und seiner Studierenden handeln. Folglich habe ich angeboten, das Kuratorium der Temple University zu verlassen", heißt es. Die Uni akzeptierte Cosbys Angebot.

 

0 Kommentare