Amtsgericht 61-Jährige überfallen: Sex-Täter (20) vor Gericht

Opfer war eine 61-Jährige: Ein 20-jähriger Mann gestand vor Gericht die versuchte Vergewaltigung. Foto: dpa/AZ

Im Frühling hat ein damals 19-Jähriger in der Au versucht, eine 61-Jährige zu vergewaltigen. Der Mann ist geständig. Seine Anwältin sagt: "Er schämt sich in Grund und Boden."

 

Au – Dass er versucht habe, eine Frau in einem Hauseingang in der Au zu vergewaltigen, gibt er zu: „Ich bin voll geständig.“ Yussuf P. (20, Name geändert) kann sich aber selbst nicht erklären, was ihn dazu getrieben hat. So etwas habe er noch nie getan, erklärte er am Montag vor dem Jugendschöffengericht. „Mein Mandant schämt sich in Grund und Boden“, ergänzte seine Verteidigerin Birgit Schwerdt.

Viel zu viel Alkohol habe eine Rolle gespielt. 0,93 Promille wurden bei ihm festgestellt. „Das ist für einen Bayer aber nichts“, sagte der Amtsrichter. Yussuf P. machte aber geltend, dass er normalerweise überhaupt keinen Alkohol trinke.

Der damals noch 19 Jahre alte Somalier war der älteren Dame am 26. März gefolgt, nachdem diese gegen 4.05 Uhr ihr Frühstück in einem Backshop gekauft hatte. Auf dem Rückweg zu ihrer Wohnung sprach sie der Mann mehrfach auf englisch an. Sie ließ sich aber nicht darauf ein.

Als sie ihre Haustür in der Zeppelinstraße aufsperrte und in den Flur ging, wurde sie plötzlich von hinten gepackt. Der Angreifer riss sie zu Boden, zog ihr die Jogging-Hose herunter und stürzte sich auf sie. Doch die 61-Jährige wehrte sich heftig und rief um Hilfe.

Sie wurde gehört. Eine Nachbarin alarmierte die Polizei. Die war so schnell am Tatort, dass sie den Mann immer noch auf seinem Opfer liegend vorfand. Yussuf P. wehrte sich gegen seine Festnahme. Staatsanwältin Silke Bierl wirft dem Heranwachsenden außer der versuchten Vergewaltigung daher auch Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte vor.

„Die Frau könnte ihre Großmutter sein“, wunderte sich der Richter. Das sei ihm auch peinlich, antwortete seine Anwältin.

 

12 Kommentare