Amal Amuddins Mutte Bekommt George Clooney ein Schwiegermonster?

George Clooney bei der Premiere seines Films "The Monuments Men" in New York Foto: Evan Agostini/Invision/AP

Während Millionen Frauen weltweit Amal Amuddin um ihren Bald-Ehemann George Clooney beneiden, wettert ausgerechnet die Mutter der Braut über ihren Schwiegersohn in spe. "Sie hätte jemanden Besseren finden können", zitiert ein Freund der Familie Baria Alamuddin.

 

Amal Amuddin (36) heiratet mit George Clooney (53, "Gravity") einen der begehrtesten Junggesellen der Welt. Doch ausgerechnet deren Mutter ist mit der Wahl ihrer Tochter angeblich überhaupt nicht einverstanden. "Sie denkt, Amal hätte jemanden Besseren finden können", zitiert die britische "Daily Mail" einen Freund der Familie. In ihren Augen scheint der Hollywood-Star rein gar nichts mit ihrer Tochter gemeinsam zu haben.

Die erfolgreiche Menschrechtsanwältin Amal Amuddin entstammt einer hoch angesehenen Familie aus dem Libanon, die nach den Regeln der islamischen Drusen lebt. Einer Religionsgemeinschaft, die im frühen 11. Jahrhundert als Abspaltung der ismailitischen Schia entstand. "Es gibt 500.000 Drusen. Ist denn keiner gut genug für sie?", soll die Mutter immer wieder fragen. "Sie hat bereits halb Beirut ihr Leid geklagt", zitiert die Zeitung den Freund weiter.

Angesichts der strengen Richtlinien der Glaubensgemeinschaft kommen die Bedenken nicht von ungefähr. Schließlich ist es den Drusen verboten, jemanden außerhalb ihrer Gemeinschaft zu heiraten. Eine Verletzung der Regeln kann nicht nur eine Exkommunikation, sondern auch eine gesellschaftliche Ächtung zur Folge haben. Folgen, die Amal offenbar für die Liebe ihres Lebens bewusst in Kauf nimmt.

Clooneys Eltern hingegen sollen von ihrer baldigen Schwiegertochter ganz begeistert sein. Nina und Nick Clooney hatten die 36-Jährige bereits vor einem Jahr kennen gelernt. "George ist super glücklich. Amal ist ein reizendes Mädchen", erklärte Clooneys Mutter unlängst in einem Interview. Das Paar soll sich bereits im September das Ja-Wort geben.

 

2 Kommentare