Am Mittwoch heulten die Sirenen Feuerwehr-Probealarm in München

Der Probealarm findet in ganz München, im Umland und in mehreren bayerischen Städten statt. Foto: dpa/az

Wer am Mittwoch im Münchner Umland die Sirene der Feuerwehr hörte, musste nicht gleich in Panik verfallen – es handelte sich um einen Probealarm. In der Innenstadt wurde eine neue Katastrophen-App getestet.

 

München - Auch in der Münchner Innenstadt kam es zum großen Testalarm, jedoch nur auf rein virtueller Ebene. Da nach Ende des Kalten Krieges sämtliche stationäre Sirenenanlagen in der Innenstadt abgebaut wurden, erfolgte der Probealarm nur über die Alarmierungs-App "Katwarn". Um Punkt 11 Uhr löste die Leitstelle der Berufsfeuerwehr München den virtuellen Alarm aus - der Heulton war rund eine Minute lang zu hören.

Die 2014 eingeführte App dient als kommunales Warn- und Informationssystem. Mit "Katwarn" möchte man Bürgerinnen und Bürger im Not- und Katastrophenfall gezielt nach Standort mit Warnungen und Verhaltenshinweisen versorgen. Die spezielle Feuerwehr-App hat beispielsweise frühzeitig auf den Orkan "Niklas" aufmerksam gemacht.

Bei der Einführung der App sagte Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter: "Wir wollen allen Münchnerinnen und Münchnern und natürlich auch den Besucherinnen und Besuchern unserer Stadt die größtmögliche Sicherheit bieten". "Wir hoffen, dass die Menschen in der Stadt das Angebot von Katwarn nutzen und sich zahlreich anmelden – gleichzeitig hoffen wir aber auch, dass es möglichst selten zum Einsatz kommt.“

Im Münchner Umland und vielen weiteren bayerischen Städten war ein richtiges Sirenengeheul zu hören. So gingen zum Beispiel in Starnberg und Ebersberg die Sirenen an, in Fürstenfeldbruck waren mobile Einsatzwagen unterwegs.

 

6 Kommentare