Am Freitag gegen Schalke Vidal macht's möglich: Sanches steht vor seinem Debüt

Könnte am Freitag gegen Schalke in der Startaufstellung der Bayern stehen: Neuzugang und Europameister Renato Sanches. Foto: GES/Augenklick

Bayerns neuer Portugiese könnte am Freitag gegen Schalke sein Debüt in der Bundesliga geben. Selbst Routinier Alonso will von ihm "lernen".

München - Wenn man es einem Bayern-Star zutraut, kurz nach einer strapaziösen Reise sofort wieder bei Kräften zu sein fürs nächste Bundesliga-Spiel, dann kommt man automatisch auf Arturo Vidal.

Doch in diesem Fall könnte es selbst für den unzerstörbaren Chilenen knapp werden: In der Nacht auf Mittwoch spielte der 29-Jährige mit Chile in der WM-Qualifikation gegen Bolivien, seine Rückkehr nach München wurde erst für Mittwochabend oder Donnerstagvormittag erwartet. Und schon am Freitag spielen die Bayern bei Schalke 04 (20.30 Uhr, bei Sky und im AZ-Liveticker). Gut möglich also, dass Carlo Ancelotti seinem Krieger eine Pause gibt.

Zumal der Coach eine starke Alternative hat. Renato Sanches, der in puncto Dynamik und Wucht durchaus an Vidal erinnert, steht vor seinem Debüt. Der portugiesische Europameister, vor der Saison für 35 Millionen Euro von Benfica Lissabon zu den Bayern gewechselt, nahm Montag und Dienstag am Mannschaftstraining teil. Er wirkt nach seiner Verletzungspause fit und spielfreudig, im Dreier-Mittelfeld könnte er gegen Schalke Vidals Platz einnehmen neben den Spaniern Xabi Alonso und Thiago.

Sanches ist "ein Phänomen"

"Er ist bereit", hatte Ancelotti bereits vor dem Bundesliga-Auftakt gegen Werder Bremen (6:0) über Sanches gesagt. Dann ließ er den 19-Jährigen aber doch 90 Minuten auf der Bank – auch aus Sicherheitsgründen. Der Italiener will seinen Neuzugang ohne Eile an die Startelf heranführen. Von der EM hatte Sanches eine Oberschenkelverletzung mitgebracht, verpasste deshalb die komplette Vorbereitung. Die Länderspielpause hat er nun genutzt, um körperlich aufzuholen und Ancelottis Ideen zu verinnerlichen. Portugals Nationalteam sagte Sanches ab – um endlich so richtig bei den Bayern anzukommen.

Der Zuneigung seines Trainers kann sich der Mittelfeld-Star aber ohnehin sicher sein. Er sei "ein Phänomen", hatte Ancelotti schon während der EM festgestellt, als Sanches die Portugiesen mit herausragenden Leistungen zum Titel führte.

Selbst Bayern-Routinier Alonso sprach davon, dass er von Sanches "lernen" könne. Er, der 34 Jahre alte Welt- und Europameister und Champions-League-Sieger, von Sanches, der gerade am Anfang seiner Karriere steht. Bemerkenswert. Doch Ausdruck der Erwartungshaltung an den Youngster, der mit seiner auffälligen Frisur und Spielweise ein neuer Fan-Liebling werden könnte. Zum ersten Mal zeigen kann sich Sanches wohl an diesem Freitag. Auch Vidal wird sich das Debüt seines Vertreters – und Konkurrenten – genau anschauen.    

 

3 Kommentare