Das Gelände an der Berg-am-Laim-Straße steht seit Jahren frei. Das ist auch der Stadt ein Dorn im Auge – sie verhandelt mit dem Landkreis München über einen Kauf des Grundstücks.

Berg am Laim - Erst stand das Gebäude gute zehn Jahre leer, jetzt passiert nach dem Abriss der ehemaligen Landwirtschaftsschule auf dem Gelände seit fast zwei Jahren nichts. Noch nicht.

Die Stadt München würde das Grundstück gerne erwerben. Das bestätigte das Planungsreferat der AZ. Enstprechende Verhandlungen mit dem Landkreis München, dem Eigentümer, liefen bereits, gestalten sich aber nach AZ-Informationen einigermaßen schwierig.

Stadt München möchte auf dem Gelände eine Schule bauen

Das Referat für Bildung und Sport will dort gerne eine Schule bauen, so wie es auch im Bebauungsplan ("Bebauung für den Erziehungsbereich") vorgesehen ist. Das bestätigte ein Sprecher der AZ auf Nachfrage. Der Landkreis wiederum hatte seit dem Abriss ebenfalls immer wieder über eine Weiternutzung des Geländes nachgedacht. Auch ein eventueller Umzug des Landratsamts (derzeit in der Au) nach Berg am Laim war im Gespräch. 

Schon als die ehemalige Landwirtschaftsschule noch (leer) stand, klopfte die Stadt München immer wieder beim Eigentümer an. Doch eine Einigung über einen Erwerb konnte nie erzielt werden. Nun scheint man sich langsam anzunähern. Eine Sprecherin des Landratsamts zur AZ: "Im Rahmen der Standortentwicklung des Landratsamts gibt es zwischen Stadt und Landkreis beiderseitige Nutzungsinteressen bezüglich verschiedener Grundstücksgeschäfte; über gegenseitige Tausch- oder Verkaufsoptionen wird gesprochen".

Ein konkretes Ergebnis freilich liegt noch nicht vor. "Die Verhandlungen dauern an", heißt es aus dem Referat für Bildung und Sport. Bis die Bagger anrücken, wird es also wohl noch etwas dauern. Aber das sind die Berg am Laimer ja zumindest an dieser Stelle gewohnt.