Alle Plätze in der Stadt Karte: Hier ist in München das Grillen erlaubt!

Grillen in München - an diesen Orten darf nach Herzenslust gebrutzelt werden. Foto: dpa/AZ

Wo darf man in München grillen und wo nicht? Was sollte man dabeihaben, und worauf muss man achten? Alle Grillplätze der Stadt im Überblick.

Ob Fleisch, Fisch oder Veggie - jetzt wird angeheizt!  Es ist ein ungeschriebenes Naturgesetz: Mit den Temperaturen steigt die Lust aufs Grillen.

Wer gerne mit vielen Freunden grillt, für den wird der heimische Balkon oder der Garten schnell zu klein. Auf dem Balkon ist es ohnehin oft nicht erlaubt, mit Holzkohle zu grillen. An vielen Plätzen in Parks und an der Isar ist das Grillen deshalb erlaubt, aber natürlich nicht überall! Zu groß wäre die Belästigung durch Lärm und Geruch für Anwohner. Auf dieser Karte sehen Sie die Orte, an denen die Stadt München das Grillen ausdrücklich erlaubt. 

Grillplätze: Wo man in München grillen darf

  • Isar: Für Münchens beliebteste Grillfläche, das Isarufer, gibt es klare Regeln: Im Bereich der Kiesbänke gilt "gut Glut!". Hier darf nach Herzenslust gegrillt werden. Im Gestrüpp oder unter Brücken hingegen hat der Grill nichts zu suchen.
  • Hirschgarten: Hier gibt es eine kleine ausgeschilderte Grillzone im südöstlichen Bereich.
  • Westpark: Ebenfalls erlaubt ist das Brutzeln im Westpark an ausgewiesenen Flächen in der Nähe der Siegenburger Straße und an der Heiterwanger Strasse sowie im Süden und Westen der Seebühne. (Lesen Sie hier: Wird das Grillen im Westpark bald verboten?)
  • Ostpark: Im Ostpark ist das Grillen auf einer Fläche westlich des Ostparksees gestattet.
  • Fasaneriesee: Am Südwestufer des Fasaneriesees gibt es eine schöne Grillzone.
  • Andere Seen: Auch am Feldmochinger See, Langwieder See (inkl. Luß- und Birkensee) und Lerchenauer See lässt sich der Badeausflug mit knackigen Grillwürsteln krönen.

Sperrzone: Wo man in München NICHT grillen darf

Es gibt auch Bereiche an der Isar, wo das Grillen nicht erlaubt ist. Nämlich im gesamten innerstädtischen Bereich von der Brudermühlbrücke bis zum Oberföhringer Wehr im Norden. Dazu gehören auch alle Uferabschnitte um die Braunauer Eisenbahnbrücke, die Wittelsbacher Brücke, die Reichenbachbrücke, die Museumsinsel und die Praterinsel.

Im Englischen Garten herrscht Grillverbot. Gänzlich verboten ist das Grillen übrigens zwischen dem 1. März und 31. Oktober im Wald, in der Heide und im Moor. Auch im Umkreis von 100 Metern darum gilt das Feuer- und Rauchverbot den Sommer über - mit Ausnahme von ausgewiesenen Grillplätzen. Wer dort Scheite oder Kohle entzündet, muss möglichst Funkenflug vermeiden und das Feuer beim Verlassen des Platzes richtig löschen. Das Verbot gilt auch für Lagerfeuer und für Zigaretten.

Grillen in München - was ist erlaubt, was nicht?

Wer an öffentlichen Orten grillt, muss sich natürlich an Regeln halten. Wer diese missachtet, muss unter Umständen mit Geldbußen rechnen. Anlagenaufsichten und auch die Polizei überprüfen regelmäßig, ob die Regeln eingehalten werden. Die wichtigsten Punkte im Überblick:

  • Grillen ist nur mit Holzkohle oder Gas erlaubt. Es ist darauf zu achten, dass keine Brandschäden durch Funkenflug entstehen.
  • Lärm und laute Musik vermeiden
  • Bäume, Pflanzen und Sträucher dürfen nicht beschädigt werden. Dazu gehören auch verkohlte Grasflächen.
  • Nach dem Grillen und auch bei starkem Wind muss die Glut vollständig gelöscht werden.
  • Mitgebrachte Flaschen müssen entsorgt, gefährliche Scherben vermieden werden.
  • Alle Abfälle müssen wieder mitgenommen oder in den bereitstehenden Müllbehältern entsorgt werden. Keine heiße Kohle wegwerfen!
  • Bodenfeuer sind gefährlich und generell verboten.

Tipps zum Grillen - das sollten Sie beachten

Es brutzelt, raucht und plötzlich brennt es. Grillen ist nicht ungefährlich. Die Feuerwehr hat Tipps zusammengestellt:

  • Stellen Sie den Grill unbedingt kippsicher und im Windschatten auf.
  • Verwenden Sie nie Spiritus, Benzin, Terpentin oder ähnliche Mittel, weder zum Anzünden noch zum Nachgießen.
  • Nutzen Sie nur Anzündhilfen aus dem Fachhandel.
  • Vor Verbrennungen schützen Grillhandschuhe und eine lange Grillzange.
  • Lassen Sie den Grill niemals unbeaufsichtigt.
  • Lassen Sie nie den Grill von Kindern bedienen.
  • Auch sollten Kinder nicht in der Nähe des Grills spielen oder toben. Sicherheitsabstand: zwei bis drei Meter.
  • Halten Sie einen Kübel mit Wasser oder Sand, Feuerlöscher oder Löschdecke bereit.
  • Lassen Sie Feuer und Glut nach dem Grillen vollständig auskühlen und niemals unbeaufsichtigt.
  • Brennendes Fett löscht man nicht mit Wasser, sondern durch Abdecken.
  • Wenn eine Person Verbrennungen erlitten hat, kühlen Sie die verletzte Stelle mit sauberem Wasser, bis der Rettungsdienst eintrifft.
  • Bei einem Notfall: 112

Sind Sie Grill-Experte? Das AZ-Quiz zur Grillsaison

 
 

12 Kommentare

Kommentieren

  1. null