Aktuelle Studie Deutsche im Urlaub: Nicht ohne mein Smartphone

Auch im Urlaub wollen 93 Prozent der Deutschen auf Smartphones, Tablets und Co. nicht verzichten. Das ergab eine repräsentative Umfrage des Marktforschungsinstitut GfK. Die weiteren - teils überraschenden - Ergebnisse gibt es hier.

 

In der neuen GfK-Studie, die vom Mietwagenbroker Auto Europe in Auftrag gegeben wurde, bestätigten mit 93% fast alle Befragten, im Urlaub ein oder sogar mehrere mobile Endgeräte zu nutzen. Nur 7% der Teilnehmer gaben an, komplett auf Smartphones, Tablets, Laptops oder Mobiltelefone zu verzichten.

Befragt wurden die rund 1.000 Studienteilnehmer von der GfK, einem der größten Marktforschungsunternehmen weltweit, über ein Online-Panel. Untersucht wurden alle relevanten Altersgruppen von 14 bis über 60 Jahren.

Frauen und Männer surfen gleich lang

Erwartungsgemäß ist das Smartphone das favorisierte Mobilgerät unter den Befragten: 81% benutzen es für E-Mails, Surfen und Fotografieren im Urlaub. Bei den 14- bis 29-jährigen sind es 93%. Auf den Plätzen folgen Tablet (35%), Laptop (29%) und Mobiltelefon (18%). Immerhin 2% der Studienteilnehmer gaben an, ihr Smartphone o.ä. im Urlaub mehr als zehn Stunden täglich zu nutzen. Die meisten Studienteilnehmer (28%) beschäftigen sich zwischen einer und zwei Stunden täglich mit ihren Geräten. Interessant dabei: bei der Surfdauer haben Frauen und Männer fast dieselben Durchschnittswerte.

60 Prozent der 14- bis 19-Jährigen nutzen im Urlaub ihr mobiles Endgerät für Filme und Musik Foto: Auto Europe

Und wofür benutzen die Deutschen in den Ferien Smartphone und andere Mobilgeräte? Für 76% der Befragten dient das Gerät der privaten Kommunikation mit Familie und Freunden, 68% nennen Fotografieren an erster Stelle, auf Platz 3 (56%) folgten Nachrichten, danach die Reiseplanung mit 44%. Am fünfthäufigsten wurde mit 36% die Social Media-Nutzung angegeben. 27% der Studienteilnehmer hören im Urlaub Musik auf ihrem Gerät, 26% nutzen es für Spiele und Unterhaltung.

Konkret wurde in der GfK-Studie auch danach gefragt, ob die Mobilgerätenutzung ihres Partners im Urlaub sie stört. Das Ergebnis: Fast niemand empfindet das Tablet oder Smartphone beim Partner wirklich als lästig. Insgesamt sagten 65%, dass sie sich nicht oder nur wenig gestört fühlen. Immerhin knapp jeder Fünfte, genauer 19% der Befragten fühlten sich durch die Smartphonenutzung ihres Partners im Urlaub beeinträchtigt, davon 5% sehr. Darunter waren es mit 7% eher Frauen (Männer 3%), denen das nicht gefällt.

Auch die "Silver Surfer" nutzen in den Ferien täglich Smartphones, Tablets und Co. Foto: Auto Europe

Für ein Viertel ist der Urlaub weniger entspannend

Allerdings finden mehr als ein Viertel der Befragten (27%) Urlaub heute weniger entspannend als noch vor Beginn des Smartphone-Zeitalters. Darunter erneut mehr Frauen: Knapp ein Drittel von ihnen (31%) empfinden Urlaub heute als weniger erholsam. Bei den Männern sind dies 22%. Verblüffend: Die Gruppe der 20- bis 29-Jährigen, die Mobilgeräte am meisten nutzen, fühlen sich mit 40% in ihren Ferien am meisten gestört.

Wer dagegen glaubt, dass die Generation der so genannten "Silver Surfer" in der Gruppe 50-59 Jahre im Urlaub auch Urlaub von den Mobilgeräten lässt, täuscht sich. Für 89% von ihnen spielen sie auch auf Reisen eine wichtige Rolle. Der signifikanteste Unterschied zur jüngsten Gruppe der 14- bis 19-Jährigen: während von dieser über 60% angeben, im Urlaub Filme und Musik über ihr mobiles Endgerät zu konsumieren, sind es bei den beiden Gruppen der älteren Befragten (50-59 und 60+) nur zwischen 11% und 13%.

Zusammenfassend lässt sich feststellen, dass Trends wie "Digital Detox" und "offline bleiben" an den Deutschen scheinbar spurlos vorüberzugehen scheinen. Wenigstens gaben nur 9% der Befragten an, mit ihren Mobilgeräten im Urlaub zu arbeiten. Dass dabei die Männer mit 11% gegenüber den Frauen (6%) in Überzahl waren, verwundert kaum. Die vollständige Studie gibt es hier.

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading