Ärger um die Sonntagsöffnung Innenstadt: Auch die Verkäufer streiken

Am Freitag streiken einige Verkäufer in der Münchner Innenstadt. Foto: dpa

Wer heute in der Münchner City shoppen will, könnte vor einigen verschlossenen Läden stehen: Rund 500 Verkäufer aus den Geschäften rund um die Fußgängerzone wollen ganztägig in den Ausstand treten – unter anderem bei Zara, Esprit, H&M und beim Buchhändler Hugendubel.

 

München - Um 10.30 Uhr treffen sich die Streikenden zur Kundgebung am Stachus-Brunnen, weil sie der verkaufsoffene Sonntag ärgert, den der Stadtrat jetzt zum Stadtgründungsfest am 14. Juni beschlossen hat (AZ berichtete). Und: Weil sie mit der Gewerkschaft Verdi um 5,5 Prozent mehr Lohn kämpfen wollen. 140 Euro pro Monat sollen die Einzelhändler mehr zahlen. Azubis sollen 70 Euro mehr bekommen. Und die Buchhändler wollen ihren Manteltarifvertrag zurück, den ihre Arbeitgeber vor einem Jahr gekündigt haben. Einige betroffene Läden versuchen heute mit Notbesetzungen zu arbeiten. Hugendubel meldet: „Wir machen auf jeden Fall auf.“ iko

 

19 Kommentare