Achtelfinale gegen Basel FC Bayern: Einfach weiterballern!

So klappt’s nach der Hoffenheim-Gala auch gegen Basel: Worauf es für Neuer, Schweinsteiger, Gomez & Co. ankommt.

 

München - Jupp Heynckes beugt sich herüber zu Manuel Neuer und Bastian Schweinsteiger, zeigt auf die vor ihm stehende Karaffe und schenkt den beiden erstmal ein. Das Wohl seiner Spieler hat Vorrang, immer und überall, und erst recht vor diesem vorgezogenen Finalspiel des FC Bayern mitten im März. Wohl und Wehe der Saison stehen auf dem Spiel, wenn der FC Bayern am Dienstag auf den FC Basel (20.45 Uhr, Sky live) trifft.

Und doch gibt sich Heynckes tiefenentspannt. Was ist schließlich schon passiert? Das 0:1 im Hinspiel? Oder der Fakt, dass die Basler in dieser Champions-League-Saison noch kein Auswärtsspiel verloren haben und immer mindestens ein Tor erzielt haben? Vielleicht nicht die optimale Ausgangslage. Aber: „Ich habe in meiner Karriere immer wieder vor solchen Herausforderungen gestanden. Solche Spiele machen den Fußball erst interessant“, sagt Heynckes. Und überhaupt: „Ich habe großes Vertrauen in meine Mannschaft.“

Das liegt nicht zuletzt auch an jenem rauschhaften 7:1 gegen Hoffenheim. Ein Spiel, das zum „absolut richtigen Zeitpunkt“ gekommen sei, und bei Heynckes offenbar die Zweifel weggewischt hat. Man habe wieder „Sicherheit und Vertrauen“ gefunden, die Mannschaft sei sehr homogen aufgetreten, das mache ihn „sehr zuversichtlich“. Keine Sorgen ums Weiterkommen? Ach, papperlapapp!

Etwas anderes, als an Hoffenheim anzuknüpfen und das Heil in der Offensive zu suchen, bleibt Bayern auch nicht. Zwei Tore sind Pflicht, besser wären drei. „Wir müssen das Spiel von der ersten Minute an in die Hand nehmen und von Beginn an versuchen, das Tor zu machen“, sagt Bastian Schweinsteiger. Sie müssen einfach weiterballern.

 

4 Kommentare