"Absolut unwürdig" Nach schweren Vorwürfen: "Pro1860" schießt gegen Hasan Ismaik zurück!

Umstrittener Investor beim TSV 1860: Hasan Ismaik. Foto: imago/Sven Simon

Nach den schweren Vorwürfen von Hasan Ismaik meldet sich "Pro1860" zu Wort. Die Vereinigung zeigt sich "einigermaßen fassungslos" und bezeichnet die Aussagen des Investors des TSV 1860 als "Hetzparolen".

 

München - Beim TSV 1860 kehrt nach der Trennung von Daniel Bierofka einfach keine Ruhe ein. Nachdem Investor Hasan Ismaik "Pro1860" am Donnerstag via Facebook scharf attackierte, meldet sich nun die Vereinigung selbst zu Wort.

"Pro1860" appelliert: "Bewahrt einen kühlen Kopf"

"Pro1860" zeigt sich in einem Facebook-Post "einigermaßen fassungslos" und bezeichnet den Vorwurf, man opfere jeden, der sich ihnen in den Weg stelle, als "absolut grotesk". "Noch abstruser finden wir die weiteren Worte von 'Ismaik1860'. Er behauptet 'diese Personen gehen über Leichen' und verkündet in kriegerischer Manier: 'Ich rufe hiermit alle Fans der Löwen dringlich auf, diesem Spuk endgültig ein Ende zu bereiten, damit der TSV 1860 wieder eine positive Zukunft bekommt'", schreibt die Vereinigung.

Die Tatsache, dass Ismaik in der aktuell angespannten Gemengenlage derart drastische Worte wählt, sorgt bei "Pro1860" für komplettes Unverständnis. "Wir fragen uns, wie kann man sich als Offizieller in der aktuell aufgeheizten Stimmung unter den Fans nur so äußern und Öl ins Feuer schütten? Die Zeilen dumm und gefährlich zu nennen, wäre noch höflich", heißt es in dem Post. "Pro1860" ruft die Anhänger der Löwen daher dazu auf, "sich von solchen Hetzparolen nicht zu Handlungen hinreißen zu lassen, die absolut unwürdig sind. Bewahrt kühlen Kopf."

 

19 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading