Ab 1. April Bayern bekommt zentrales Krebs-Register

Gesundheitsministerin Melanie Huml und die CSU starten in Bayern eine Krebs-Datei. Foto: dpa

Ab 1. April wird es in Bayern ein zentrales Krebsregister geben. Trotz der Kritik aus der Opposition setzt die CSU auf ein bayernweites Krebsregister.

 

München -  Ungeachtet der Kritik der Opposition hat die CSU mit ihrer Stimmenmehrheit im Landtag das Gesetz für das bayernweite Krebsregister verabschiedet.

Es soll am 1. April in Kraft treten und hat zum Ziel, alle Erkrankungen sowie ihre Behandlungen zentral zu erfassen. "Mir ist bewusst, dass wir es mit äußerst sensiblen Gesundheitsdaten zu tun haben. Deshalb haben wir dem Datenschutz hohe Priorität eingeräumt", sagte Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) am Mittwoch im Landtag. In Bayern gibt es bereits seit 1998 dezentrale Krebsregister in München, Regensburg, Bayreuth, Erlangen, Würzburg und Augsburg - sie sollen auch künftig erhalten bleiben.

Opposition fordert mehr Datenschutz

Nachdem der Bund bereits 2013 die gesetzliche Grundlage für Krebsregister geschaffen hat, müssen nun die Länder bis 2018 die Bedingungen schaffen. Das Krebsregister soll in der Nürnberger Dienststelle des Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) aufgebaut werden.

Die Opposition hatte unter anderem kritisch hinterfragt, ob es eine Meldepflicht geben müsse sowie mehr Datenschutz eingefordert. Auch seien bei der Erstellung des Gesetzes keine Stellungnahmen von Experten - wie der Ärztekammer - eingeholt worden.

 

0 Kommentare