A9 Richtung München Spektakulärer Unfall: Schilderbrücke bohrt sich in Lkw-Führerhaus

Die Bilder vom spektakulären Unfall auf der A9. Foto: News5

Ein unglaublicher Anblick bot sich den Einsatzkräften am Montagmorgen, als sie bei einem Unfall auf der A9 in Oberfranken eintrafen. Eine umgefahrene Schilderbrücke hatte ein Lkw-Führerhaus komplett zerstört, zwei Personen wurden schwer verletzt.

 

Marktschorgast - Ein Lkw-Fahrer verlor zuvor aus bisher ungeklärten Gründen die Kontrolle über sein Fahrzeug und raste in die Mittelleitplanke. Durch die Wucht des Aufpralls durchbohrte er diese und krachte anschließend in eine Schilderbrücke. Dabei löste sich die Zugmaschine vom Anhänger. 

Die Schilderbrücke wiederum wurde in die Windschutzscheibe eines anderen Lkw geschleudert. Der Unfallverursacher und der zweite Brummifahrer wurden bei dem Crash schwer verletzt. 

Um die Unfallstelle vor Schaulustigen zu sichern, wurden erstmals Anti-Gafferzäune auf der gegenüberliegenden Seite aufgebaut. Sie erfüllten ihre Wirkung und sorgten für einen ruhigen Verkehrsfluss. Auf der Seite des Unfalls wurden allerdings keine Zäune angebracht. Hier kam es immer wieder zu Vorfällen, bei denen Filmaufnahmen von Autofahrern gemacht wurden. Die Polizei musste wiederholt eingreifen. Auch die Rettungsgasse funktionierte nicht einwandfrei und erschwerte den Einsatzkräften die Anfahrt.

In Folge des Unfalls staute sich der Berufsverkehr auf der A9 zeitweise bis zu 13 Kilometer lang. 

 

1 Kommentar

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading