5.000 Fische eingefroren Makabere Attraktion in Japan: Schlittschuhlaufen auf toten Tieren

In Japan lockte ein Freizeitpark mit einer Eislaufbahn der ganz besonderen Art: Tausende tote Fische wurden in das Eis eingefroren. Die Besucher waren allerdings nicht sonderlich begeistert. Foto: dpa

Der japanische Freizeitpark "Space World" wollte seine Besucher mit einer ganz besonderen Attraktion locken und fror tausende tote Fische in das Eis einer Schlittschuhbahn ein.

Fukuoka - Ein Freizeitpark in Japan hat rund 5000 Fische in einer Schlittschuhlaufbahn eingefroren. Weil daraufhin ein Sturm der Kritik über den Betreiber des Space World in der Südprovinz Fukuoka hereinbrach, stellten die Organisatoren den Betrieb wieder ein, wie japanische Medien am Montag berichteten. Man habe den Gästen das Gefühl geben wollen, auf dem Meer Schlittschuh zu laufen.

Doch viele Bürger fanden die Idee geschmacklos. Als Reaktion auf ein Gerücht, wonach die Betreiber auch lebende Fische in die Eisbahn eingefroren hätten, warfen viele dem Park Grausamkeit vor. Die Betreiber versicherten jedoch, die Fische auf einem Fischmarkt gekauft zu haben. Zu den Protesten gegen die Eislauf-Kulisse sagte ein Sprecher des Parks: "Es tut uns leid, wenn Leute das als widerlich empfanden."

 

0 Kommentare