3sat, EinsPlus, Arte und das Hurricane selbst übertragen Konzerte Southside und Hurricane: Festival-Fieber - auch in TV und Netz

Eindrücke vom Hurricane-Festival gibt es dieses Jahr auch für die Daheimgebliebenen Foto: ZDF/Bernd Zahn

Die kürzeste Nacht des Jahres steht bevor - die Besucher des Doppelfestivals Southside und Hurrican haben sogar gleich drei davon. Dieses Jahr ist das Indie-Fest aber auch ein Highlight für die Daheimgebliebenen: Ab Samstagnachmittag wird so einiges per TV und Stream ins heimische Wohnzimmer übertragen.

 

Ein Musik-Festival bleibt ein Festival bleibt ein Festival, sollte man meinen: Zelt, Bier, Gitarren; eine ziemlich analoge Sache. Tatsächlich verändert das digitale Zeitalter auch die ziemlich staubige Festival-Tradition. Denn Live-Feeling gibt es mittlerweile nicht mehr nur vor der Großbühne. Sondern auch zu Hause - oder, je nach Leistungsfähigkeit des Smartphones, auch am Zelt. So werden beim renommierten Indie-Doppelfestival zahlreiche Gigs nach Hause übertragen. Sowohl im TV, als auch per Internet-Stream.

Allein der Sender 3sat zeigt am Samstagabend zur besten Primetime dreieinhalb Stunden lang Livemusik vom Hurrican aus Scheeßel. Zu sehen sein werden wohl die Indie-Punk-Legenden der Pixies ("Where Is My Mind"), die Chemnitzer Shootingstars Kraftklub, sowie Interpol ("The Heinrich Maneuver") und Volbeat. Am Sonntag übernimmt dann der Spartensender EinsPlus das Zepter - volle sechs Stunden lang. Dann können sich die Daheimgebliebenen zum Beispiel Lily Allen ("Sheezus") oder die Dropkick Murphys ins Wohnzimmer holen.

Noch mehr los ist wie immer im Netz. Auf der Homepage von Arte sind satte 16 Auftritte zu erheischen; dabei sind etwa Fettes Brot ("Jein"), Franz Ferdinand und Casper. Der Clou: Die Konzerte können auch nachträglich angesehen werden. Auf der Webseite des Hurricane beginnt sowohl Samstag als auch Sonntag jeweils um 18 Uhr ein kostenloser Stream.

Vor allem Artes zeitverzögertes Streaming löst dabei für die Couchpotatoes ein Problem der Festivalbesucher: Deutschland bei der WM spielen sehen und gute Musik "live" hören - das geht nur auf diesem Wege. Denn vor Ort, bei Southside und Hurricane, gibt es 2014 kein Public Viewing. Das Festival und sein hochkarätiges Line-Up "sollen im Vordergrund stehen", teilten die Veranstalter vorab mit.

 

0 Kommentare