22 Spieler beim Confed Cup Bundestrainer Löw holt keinen Ersatz für Sané

Bundestrainer Joachim Löw während des Test-Länderspiels in Kopenhagen gegen Dänemark (1:1). Foto: dpa

Entwarnung gab Bundestrainer Löw auch beim in Kopenhagen kurz vor dem Ende ausgewechselten Hector: "Er hatte einen Krampf, es ist keine muskuläre Sache."

Kopenhagen - Weltmeister Deutschland wird nach dem Ausfall von Leroy Sané nur mit 22 Spielern zum Confed Cup nach Russland (17. Juni bis 2. Juli) reisen. Das bestätigte Bundestrainer Joachim Löw.

"Ich gehe davon aus, dass alle Spieler einsatzfähig sind. Dann werden wir keinen Spieler nachnominieren", sagte Löw nach dem 1:1 (0:1) im Länderspiel in Kopenhagen gegen Gastgeber Dänemark. Offensivspieler Sané hatte seine Teilnahme an der WM-Generalprobe wegen einer Nasen-OP abgesagt.

Löw muss seinen Kader am Mittwoch dem Weltverband FIFA nennen, er könnte 23 Profis berufen. Timo Werner soll nach seinen Magen-Darm-Problemen am Donnerstag zur Mannschaft stoßen und dann auch zum Aufgebot für das WM-Qualifikationsspiel am Samstag (20:45 Uhr/RTL) in Nürnberg gegen San Marino zählen. Entwarnung gab Löw auch beim in Kopenhagen kurz vor dem Ende ausgewechselten Jonas Hector: "Ich habe keine negativen Nachrichten gehört. Er hatte einen Krampf, es ist keine muskuläre Sache."

Sechs neue Debütanten

Die deutsche Nationalmannschaft bleibt nach dem 1:1 in Kopenhagen gegen Dänemark in der laufenden Saison ungeschlagen. In neun Länderspielen gab es sieben Siege und zwei Unentschieden bei einem Torverhältnis von 24:2.

In Kopenhagen absolvierten beim 1:1 gegen Dänemark sechs weitere Spieler ihr Debüt im Trikot von Weltmeister Deutschland: Kevin Trapp (Paris St. Germain), Sandro Wagner (1899 Hoffenheim), Lars Stindl (Borussia Mönchengladbach), Amin Younes (Ajax Amsterdam), Kerem Demirbay (1899 Hoffenheim) und Marvin Plattenhardt (Hertha BSC). Damit steigt die Zahl der Debütanten in der Ära von Bundestrainer Joachim Löw auf 93. In seinen bislang 146 Spielen als verantwortlicher Coach auf der Bank setzte Löw seit August 2006 insgesamt 118 Profis ein.

Stimmen zum Länderspiel

Age Hareide (Nationaltrainer Dänemark): "Ich bin mit unserer Leistung zufrieden. Wir haben tief gestanden und auf Konter gespielt. Besonders in der ersten Halbzeit war unser Umschaltspiel sehr gut."

Joachim Löw (Bundestrainer): "Es gab mehr Plus als Minus heute. Das war eine gute Standortbestimmung. Wir haben nur eine Trainingseinheit gehabt. Von daher war ich absolut zufrieden. Das Engagement war von allen sehr gut, an der Abstimmung können wir in den nächsten Tagen noch arbeiten."

Julian Draxler: "Abgesehen von dem unnötigen Gegentor hatten wir schon in der ersten Halbzeit gute Chancen. Wir haben es nicht schlecht gemacht und uns im Endeffekt das Unentschieden verdient. Es ist eine große Ehre, dass ich Kapitän sein durfte. Ich weiß aber auch, dass einige gefehlt haben. Ich nehme den Confed Cup als Chance, mich auch als Führungsspieler zu beweisen."

Leon Goretzka: "Es war eine suboptimale Vorbereitung. Wir haben nur einmal zusammen trainiert. Wir hätten gern gewonnen. Aber wenn man so spät den Ausgleich macht, muss man mit dem Remis leben. Die Vorfreude auf den Confed Cup ist groß. Es ist eine gute Gelegenheit, sich zu beweisen."

Sandro Wagner: "Ich denke, das war ganz ordentlich. Wir sind mehr oder weniger vom Strand hergekommen. Nach nur einer Trainingseinheit haben wir das ganz gut gemacht. Das 1:1 ist ein gerechtes Ergebnis."

Kevin Trapp: "Es ist etwas besonderes, in diesem Trikot aufzulaufen. Man hat immer das Ziel zu spielen. Ich bin erst einmal froh, mein erstes Spiel gemacht zu haben."

Lesen Sie hier: Vor 25 Jahren - Danish Dynamite feiert

 

0 Kommentare