200 Meter in die Tiefe gestürzt Mehr als 40 Tote bei Busunglück in Peru

Ein Bus liegt nach einem Unfall am Rande der Küstenstraße. Bei einem Busunglück im Süden Perus sind nach Medienberichten mindestens 30 Menschen ums Leben gekommen. Foto: Cortesía/Agentur Andina/dpa

In Peru ist ein Bus 200 Meter in die Tiefe gestürzt. Nach Medienberichten sind bei dem Unglück mehr als 40 Menschen ums Leben gekommen.

 

Arequipa - Die Zahl der Todesopfer beim Busunglück im Süden Perus am Mittwoch hat sich nach Medienberichten auf mehr als 40 erhöht. Das Innenministerium in Lima hatte zunächst von 35 Toten gesprochen. Ein Linienbus war von der Küstenstraße Panamericana nahe der Stadt Camaná in der Region Arequipa rund 200 Meter in die Tiefe gestürzt.

Die Panamericana verbindet über Tausende von Kilometern den Süden und Norden des amerikanischen Doppelkontinents. An mehreren Etappen in Peru führt sie an einer bergigen Küstenregion am Pazifik entlang. In dem südamerikanischen Andenland kommt es häufig zu schweren Unfällen wegen des schlechten Zustands vieler Landstraßen.

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading