2. Liga am Samstag FC Ingolstadt gewinnt Derby gegen Fürth

Thomas Pledl von Ingolstadt jubelt nach seinem Treffer zum 3:0 gegen Fürth. Foto: dpa

Der FC Ingolstadt feiert den ersten Sieg 2018. Das 3:0 gegen die auswärts sieglosen Fürther verbessert die Chancen auf Platz drei.

Ingolstadt - Der FC Ingolstadt hat im Derby gegen die auswärts weiterhin sieglose SpVgg Greuther Fürth den Fehlstart ins neue Jahr korrigiert. Nach dem 3:0 (1:0) gegen die Franken ist für die Oberbayern im Aufstiegskamf der 2. Fußball-Bundesliga zumindest Platz drei wieder in direkter Reichweite. Der Rückstand auf Holstein Kiel konnte am Samstag auf vier Punkte reduziert werden. Vor 9658 Zuschauern im Ingolstädter Sportpark erzielten Sonny Kittel (33. Minute), Alfredo Morales (70.) und Thomas Pledl (89.) die Tore.

"Das war ein klassischer Arbeitssieg", kommentierte FCI-Kapitän Marvin Matip. Die Fürther schweben als Tabellenvorletzter weiter in akuter Abstiegsgefahr. "Wir waren naiv", meinte Trainer Damir Buric. Das erste Gegentor habe seine Mannschaft "total verunsichert". Beiden Mannschaften war die Wichtigkeit der Partie anzumerken. Viele Fehler und Zweikämpfe prägten die Startphase. Aber Mitte der ersten Spielhälfte wurde der FCI überlegen. Kapitän Matip hatte die erste Großchance, schoss aber aus wenigen Metern über das Tor (23.). Auch Alfredo Morales verfehlte das Tor (29.). Der 20-jährige Maximilian Thalhammer leitete dann bei seinem Profidebüt das 1:0 ein. Pledl setzte Kittel in Szene. Und der machte ganz abgezockt sein achtes Saisontor, als er zunächst Torwart Sascha Burchert ins Leere laufen ließ und die Aktion gegen zwei Fürther Abwehrspieler auf der Torlinie vollendete. Tobias Levels (43.) und Topscorer Kittel (45.) hatten noch vor der Pause Möglichkeiten zur Erhöhung.

Die Fürther wehrten sich, waren aber im Vorwärtsgang zu harmlos. Mittelstürmer Serdar Dursun wurde abgeblockt (20.). Julian Green verfehlte das Tor mit einem Schuss aus 16 Metern (36.). Fürths Trainer Damir Buric brachte zur zweiten Hälfte Neuzugang Uffe Bech zur Belebung der Offensive. Viel bewegen konnte der Rechtsaußen nicht. Anders Patrick Ebert: Der Winterzugang mit Bundesligaerfahrung kam nach 67 Minuten und bewirkte auf Anhieb einiges. Erst schoss der 30 Jahre alte Ex-Berliner beherzt (69.), dann legte er Morales das 2:0 auf. Nach einem von Burchert gehaltenen Schuss von Ebert traf Pledl den Pfosten (86.). Kurz darauf legte der agile Rechtsaußen das 3:0 für den spielerisch deutlich verbesserten FC Ingolstadt nach. "Ich bin heute schon zufrieden", resümierte FCI-Coach Stefan Leitl.

Die AZ-App für Android und iOS

Android-App jetzt herunterladen iOS-App jetzt herunterladen!

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. null