2. Bundesliga Aue holt wichtigen Last-Second-Punkt - Arminia vergibt Sieg

Erzgebirge Aue holt in letzter Sekunde einen Punkt. Foto: dpa

Erzgebirge Aue feiert gegen Hannover ein Last-Minute-Punkt. Arminia Bielefeld tritt im Abstiegskampf weiter auf der Stelle.

 

Heidenheim/ Aue - Durch ein Last-Second Gegentor ist Hannover 96 im Aufstiegskampf der 2. Bundesliga gestolpert.

Bei Abstiegskandidat Erzgebirge Aue kassierten die Niedersachsen am 30. Spieltag in der vierten Minute der Nachspielzeit den Treffer zum 2:2 (1:1)-Endstand von Dimitri Nazarov und verpassten damit den zumindet vorübergehenden Sprung an die Tabellenspitze.

Mit 57 Punkten liegt 96 gleichauf mit Spitzenreiter VfB Stuttgart auf Platz zwei, die Schwaben können aber am Montagabend im Topduell gegen Union Berlin wieder davonziehen. Aue (33 Punkte) kletterte auf Platz 15.

Vor 9700 Zuschauern im Erzgebirge brachte Waldemar Anton (3.) Hannover früh in Führung, Pascal Köpke (35.) glich aus. Torjäger Martin Harnik (59.) brachte Hannovers dem 17. Saisonsieg nahe, ehe die kalte Dusache durch Nazarov folgte.

In einer turbulenten Anfangsphase sorgte Anton nach nicht einmal 180 Sekunden mit seinem zweiten Saisontor per Kopf nach einem Freistoß von Edgar Prib für die Gästeführung. Auf der Gegenseite vergab Köpke die Riesenchance zum Ausgleich, als er nach einem Schuss von Mario Kvesic im Nachsetzen völlig freistehend aus fünf Metern an 96-Keeper Philipp Tschauner scheiterte.

Besser machte es Köpke, als er nach einem feinen Steilpass von Clemens Fandrich die Nerven behielt und an Tschauner vorbei zum 1:1 einschob. Sekunden vor der Pause hätte Köpke sogar per Kopf für die Auer Führung sorgen können. Nach dem Wechsel zeigte sich Aue durchaus auf Augenhöhe, ehe Hannovers Offensiv-Duo zuschlug: Niclas Füllkrug legte auf Harnik ab, Österreichs Nationalspieler erzielte mit einem trockenen Rechtsschuss seinen 15. Saisontreffer. Weit in der Nachspielzeit schlug dann aber Nazarov zu.

Bielefeld tritt auf der Stelle

Arminia Bielefeld tritt im Abstiegskampf der 2. Bundesliga weiter auf der Stelle.

Die Ostwestfalen blieben durch eine 2:2 (0:0) beim 1. FC Heidenheim zum zweiten Mal in Folge ohne Dreier und verharren mit 31 Punkten auf Rang 17, der direkt in die 3. Liga führt. Die Gastgeber verpassten zwar ihren ersten Heimsieg 2017, erreichten aber die magische 40-Punkte-Marke, die wohl gleichbedeutend mit dem Klassenerhalt ist.

Florian Dick sorgte mit einem Eigentor in der 47. Minute für die Führung der Gastgeber. Mathias Wittek (57.) erhöhte auf auf 2:0, ehe Tom Schütz nur eine Minute später die Arminen wieder ins Spiel brachte. DSC-Torjäger Fabian Klos (61.) gelang dann sieben Minuten nach seiner Einwechslung mit seinem 13. Saisontreffer der verdiente Ausgleich. Heidenheim spielte ab der 66. Minute nach einer Gelb-Roten Karte für Sebastian Griesbeck in Unterzahl.

Heidenheim hatte zwar von Beginn an ein optisches Übergewicht, bis auf eine Chance von Norman Theuerkauf kurz vor der Pause sprang für den FCH aber zunächst nichts heraus.

Die zweite Hälfte startete dann turbulent, nachdem Robin Becker mit einer scharfen Hereingabe Dick in die missliche Situation gebracht hatte. Nach dem Treffer von Wittek schien die Partie dann entschieden, ehe Schütz und Klos für Bielefeld zurückschlugen.

 

0 Kommentare