19-Jähriger fliegt auf Als Bedienung verkleidet: Er wollte in die Zelte

Eine Bedienung auf der Wiesn: Ein 19-Jähriger hat sich die typische Weste angezogen und einen Geldbeutel angehänkt, um immer in die Zelte zu kommen. Der Mann flog auf. Foto: dapd

Bei einer Auseinandersetzung mit zwei Italienern ist eine falsche Wiesn-Bedienung aufgeflogen. Der 19-Jährige hatte sich "verkleidet", um in die Zelte zu kommen.

 

München - Eine Bedienung lässt auf der Wiesn zwei Touristen des Zeltes verweisen. Später stellt sich heraus, dass der 19-Jährige sich nur als Zelt-Angestellter verkleidet hat. Der Fall, wie ihn die Polizei beschreibt: In einem Festzelt wurden am Dienstag, 02.10.2012, gegen 22.30 Uhr, zwei 24 und 25 Jahre alte italienische Touristen auf Hinweis einer männlichen Bedienung vom Ordnungsdienst aus dem Zelt verwiesen. Kurze Zeit später gelangten die beiden Touristen erneut ins Zelt. Dort suchten sie nach der Bedienung und gingen, als sie ihn gefunden hatten, gezielt auf den 19-jährigen Münchner los. Einer der Italiener packte ihn und der andere schlug mit der Faust in sein Gesicht.

Nach dem Vorfall wurden alle drei Beteiligten zur Wiesnwache gebracht. Bei der Vernehmung stellte sich heraus, dass es sich bei dem 19-Jährigen nicht um einen Angestellten des Zeltes handelte. Der Münchner gab an, dass er schon Dienstschluss habe und eigentlich im benachbarten Zelt arbeiten würde. Da den Polizeibeamten diese Version nicht als besonders glaubwürdig erschien, hakten sie nach. Es stellte sich nun folgende Wahrheit heraus:

Der 19-Jährige zog sich eine Weste, ähnlich einer „Bedienungsweste“ an und lieh sich von seiner Mutter eine Geldbeuteltasche aus. Dies wollte er extra von seiner Mutter für die Wiesn haben, um auf diese Weise auch in geschlossene Zelte zu gelangen. Ein durchgeführter Alkotest ergab beim 19-Jährigen einen Wert von etwas mehr als zwei Promille. Gegen die beiden Italiener wird wegen Körperverletzung ermittelt.

 

0 Kommentare