1860-Pleite in Fürth Löwen schießen nur drei Mal aufs Tor

 Foto: dpa

Wie unterlegen die Löwen beim Duell in Fürth waren, zeigt ein Blick in die Statistik. Die Sechzger schossen nur drei Mal in Richtung Tor und hatten nicht eine einzige Ecke.

 

München - Dass die Löwen trotz ihrer frühen Roten Karte gegen Verteidiger Kai Bülow auch zu zehnt keinen guten Auftritt in Fürth hinlegten, war ihnen selbst unmittelbar nach Abpfiff bewusst. Beim 0:2 beim Tabellenführer hatten sie nicht den Hauch einer Chance, ein Blick auf den Statsitikbogen bestätigt: Fürth schon 23 Mal aufs Tor, 1860 nur drei Mal. Allein innerhalb des Strafraums gaben die Franken 14 Schüsse ab. 

Die Fürther flankten den Ball 14 Mal in den Löwen-Strafraum, den Gästen war dies nur drei Mal vergönnt. Und den elf Eckbällen der Gastgeber hatten die Sechzger nicht einen ihrerseits dagegenzuhalten. 

Dennoch: Löwen-Trainer Reiner Maurer beklagte sich nach dem Spiel, dass seine Mannschaft von Schiedsrichter Christian Badurski zu hart bestraft worden sei. Für 13 Fouls seiner Mannschaft gab's in der Summe eine Rote und drei Gelbe Karten. Die Fürther langten deutlich öfter zu und begingen 26 Fouls. Auch die Franken bekamen dafür drei Mal Gelb. 

 

6 Kommentare