150.000 Euro Schaden Sechs Fahrkartenautomaten gesprengt - ist der Täter gefasst?

Insgesamt sechs Fahrkartenautomaten wurden seit dem 6. Februar gesprengt. Foto: LKA

In den vergangenen Wochen wurden immer wieder Fahrkartenautomaten in Bayern gesprengt. Die ausführlichen Ermittlungen der Behörden zeigen nun Erfolg: Am Freitag wurde ein dringend Tatverdächtiger festgenommen.

München - Seit Anfang Februar wurden insgesamt sechs Fahrkartenautomaten in Bayern gesprengt, alleine zwei davon innerhalb einer Woche in Grub. Wie die Polizei nun mitteilt, wurde am vergangenen Freitagabend in Folge umfangreicher Ermittlungen ein dringend Tatverdächtiger Mann festgenommen.

Ein Vorfall in Eichstätt, bei dem ein Fahrdienstleister verletzt wurde, hatte die Ermittler auf die Fährte des 22-Jährigen geführt. Wie sich herausstellte, hielt er sich mindestens zweimal zu entsprechenden Zeiten an Tatorten auf.

Polizei sucht nach Mittätern

Am Freitagabend wurde er schließlich in seiner Wohnung im Landkreis Straubing festgenommen. Bei der Durchsuchung fanden die Ermittler umfangreiches Beweismaterial und Geldscheine, welche vermutlich die Tatbeute des arbeitslosen Deutschen darstellen.

Der gesamte Sachschaden aus allen sechs Fällen beläuft sich auf mindestens 150.000 Euro. Die jeweiligen Explosionen waren so heftig, dass nicht nur die Automaten komplett zerstört, sondern auch die Wartehäuschen schwer beschädigt wurden. In einem Fall wurde sogar die 50 Kilogramm schwere Türe eines Automaten fast 30 Meter weit geschleudert.

Der Verdächtige verweigerte bislang jegliche Aussage zu den Vorwürfen. Nach bisherigem Ermittlungsstand ist nicht davon auszugehen, dass es sich bei dem 22-Jährigen um einen Einzeltäter handelt. Die Polizei bittet nun mögliche Zeugen um Hinweise.

Hier die jeweiligen Tatorte samt Uhrzeiten:

  • 06.02.2018, 05.00 Uhr Burgthann
  • 09.02.2018, 05.10 Uhr Weißenohe
  • 16.02.2018, 03.45 Uhr Grub bei Poing
  • 25.02.2018, 03.05 Uhr Grub bei Poing
  • 04.03.2018, 02.30 Uhr Eichstätt
  • 05.03.2018, 04.15 Uhr, Neuhof an der Zenn

Hinweise nimmt das Bayerische Landeskriminalamt unter 089/1212-0 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

 

11 Kommentare

Kommentieren

  1. null