137 barrierefreie, geförderte Wohnungen Neues Wohnen an der Arnulfstraße

Hier entstehen die neuen Wohnungen: Lageplan der geplanten Bebauung. Foto: wgp Architekten und Stadtplaner

Nach den Wohnungen an der Laimer Brantstraße plant die GEWOFAG jetzt in Neuhausen den Neubau von Wohnungen für Familien mit niedrigem und mittlerem Einkommen.

 

Auf dem Post-Areal an der Arnulfstraße errichtet die städtische Wohnungsbaugesellschaft ab Frühjahr 2016 insgesamt 137 Wohnungen, eine Kindertageseinrichtung für 100 Kinder sowie eine Tiefgarage mit rund 140 Stellplätzen. Zusätzlich entstehen dort Büroräume. Die Fertigstellung ist für Ende 2017 geplant. Insgesamt investiert die GEWOFAG rund 36 Mio. Euro in das Bauvorhaben. Die GEWOFAG errichtet das Gebäude komplett barrierefrei und im Energiestandard KfW Effizienzhaus 70 (EnEV 2009). Insgesamt entstehen 9500 qm Wohnfläche, rund 800 qm Fläche für die Kita und rund 500 qm Nutzfläche für Büroräume.

Der Baukörper umschließt einen Innenhof, der mit Grünflächen und Spielgeräten gestaltet wird. Die Wohnungen im Erdgeschoss erhalten private Mietergärten. Die Kindertageseinrichtung befindet sich im Erdgeschoss im rückwärtigen, das heißt südlichen Teil des Gebäudes. Mit der Ausführung wurde das Architekturbüro wgp Architekten und Stadtplaner beauftragt. 91 Wohnungen werden einkommensorientiert gefördert, 46 Wohnungen nach dem München Modell Miete. Aufgrund der Lage an der stark befahrenen Arnulfstraße erhält das Gebäude eine spezielle Lärmschutzfassade. Im Erdgeschoss an der Arnulfstraße werden die Büroräume untergebracht. Verglaste Loggien schützen dort vor dem Lärm.

In der Kindertagesstätte, die das Unternehmen für die Landeshauptstadt München baut, werden drei Kindergartengruppen und zwei Kinderkrippengruppen für insgesamt rund 100 Kinder entstehen. „Wir ermöglichen Familien mit niedrigem und mittlerem Einkommen ruhiges und sogar grünes Wohnen an der Arnulfstraße – dafür sorgen ein spezieller Lärmschutz und Mietergärten für die Wohnungen im Erdgeschoss. Die Betreuungseinrichtungen für Kinder sind ebenfalls in diesem Komplex untergebracht, das bedeutet kurze Wege für die Eltern“, sagt Sigismund Mühlbauer, Prokurist der GEWOFAG.

 

0 Kommentare