0:3-Pleite beim BVB Die Stimmen zum Spiel: "Noch nicht auf dem Niveau wie in der Hinrunde."

Raphael Schäfer ist noch nicht zufrieden mit der Leistung des FCN in der Rückrunde. Foto: dapd

Der erste Auswärtsauftritt des Jahres 2013 endet für den FCN mit mit einer Niederlage. Bei eisigen Temperaturen läuft der Club-Motor in Dortmund nicht warm.

 

Dortmund - Der Club verliert mit 0:3 in Dortmund. Nach einem fragwürdigen Elfmeter kontrolliert der BVB die Partie. Was die Trainer und Spieler zu der letzlich klaren Niederlage sagen, lesen Sie hier.

Raphael Schäfer: "Es wurde im Spiel schon eher für Schwarz-Gelb als für uns entschieden. Wenn Dortmund einmal in Führung ist, haben sie eben eine gewisse Qualität. Wir müssen uns aber in der Defensive besser wehren. Ich habe das Gefühle, dass nicht alle in der Mannschaft wissen, dass es für den 1. FC Nürnberg nur um den Klassenerhalt geht. Das Niveau der Hinrunde haben wir noch nicht erreicht."

Markus Feulner: "Wir sind immer die Mannschaft, die so komische Entscheidungen gegen sich erhält. Das war kein Elfmeter. Und wenn du dann hier in Dortmund so früh in Rückstand gerätst, wird es natürlich schwer. Je länger du das Spiel offenhälst, desto größer sind die Chancen, dass man hier was mitnimmt, Aber durch den Schiedsrichter ist uns das verwehrt geblieben."

Per Nilsson: "Wir müssen uns auf uns besinnen, aber auch den Blick nach hinten nicht verlieren. Hoffenheim droht, heranzurücken. Da müssen wir sehr aufpassen!"

Michael Wiesinger: "Das 3:0 kurz vor Schluss verwischt mir ein wenig den Eindruck. Da haben wir schlecht verteidigt, das darf so nicht fallen. Aber nach dem frühen Doppelpack der Dortmunder finde ich, dass wir besonders in der zweiten Hälfte eine ordentliche Partie abgeliefert haben. Nach zwei so schnellen Gegentoren musst du aufpassen, dass du beim BVB nicht unter die Räder kommst. Wenn Pekhart das 1:0 macht, kann es auch anders laufen. In Dortmund bekommst du nicht viele Chancen. Wir müssen einfach lernen, aus wenigen Chancen etwas zu machen. Wir werden das Spiel jetzt abhaken und uns auf die nächste Partie gegen Gladbach vorbereiten."

Jürgen Klopp: "Wir hatten bei der großen Chance von Pekhart nicht nur Glück, sondern Roman Weidenfeller. Der Club ist hier anders aufgetreten als viele andere Mannschaften, hat uns viel mehr in die Breite gezwungen. Sie haben eine gutes Spiel und uns das Leben nicht einfach gemacht. Wir haben jetzt nicht das Gefühl, heute das perfekte Fußballspiel gemacht zu haben. Aber wir haben das Gefühl, dass wir hochverdient gewonnen haben."

 

0 Kommentare