Duell der Vize-Kandidaten zur US-Präsidentenwahl

Nach den Präsidentschaftskandidaten müssen nun auch die Vizes ran: Trumps Stellvertreter Pence und die demokratische Vize-Kandidatin Harris debattieren heute Nacht vor laufenden Kameras. Dabei dürfte es vor allem um ein Thema gehen.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Empfehlungen
Mike Pence und Kamala Harris treffen in einem TV-Duell aufeinander.
Mike Pence und Kamala Harris treffen in einem TV-Duell aufeinander. © Robert F. Bukaty/Carolyn Kaster/AP/dpa
Salt Lake City

Donald Trumps Stellvertreter Mike Pence und die demokratische Vize-Kandidatin Kamala Harris treffen weniger als vier Wochen vor der US-Wahl in ihrer einzigen TV-Debatte aufeinander.

Im Mittelpunkt des rund 90 Minuten langen Streitgesprächs in Salt Lake City im Bundesstaat Utah dürfte die Corona-Pandemie stehen - insbesondere wegen der Infektion von US-Präsident Trump.

Das TV-Duell findet in der Nacht zum Donnerstag ab 3.00 Uhr MESZ (Ortszeit/Mittwoch 19.00 Uhr) statt. Es wird erwartet, dass sich Pence und Harris einen weniger chaotischen Schlagabtausch liefern als Amtsinhaber Trump und Herausforderer Joe Biden vergangene Woche. Die beiden treten am 3. November gegeneinander an.

Die Debatte zwischen Pence (61) und Harris (55) gilt als wichtigste ihrer Art in der amerikanischen Geschichte. Biden (77) und Trump (74) sind die ältesten Kandidaten, die sich je auf die Präsidentschaft beworben haben. Trumps Corona-Infektion dürfte den Wählern ein neues Bewusstsein für die Bedeutung des Amtes des Vizepräsidenten gegeben haben, der die Präsidentschaft während einer Amtszeit übernehmen oder zumindest zeitweise die Macht übertragen bekommen könnte.

Moderiert wird die Debatte von der Journalistin Susan Page, die das Hauptstadtbüro der Zeitung "USA Today" leitet. Pence und Harris werden den Angaben zufolge etwa 3,70 Meter voneinander entfernt stehen. Außerdem trennt sie laut Medienberichten eine Plexiglas-Scheibe. Diese hatte es in der ersten TV-Debatte zwischen Trump und Biden noch nicht gegeben. Im Umfeld von Präsident Trump waren zuletzt zahlreiche Corona-Infektionen bekannt geworden.

© dpa-infocom, dpa:201007-99-863337/3

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Empfehlungen