"Antibiotika-Coach" im Taschenformat

Antibiotika - was ist eigentlich das Problem? Darum geht auch in diesem Jahr wieder bei der Antibiotika-Aktionswoche der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Vom 18. bis 24. November heißt es auch in Deutschland: "Richtig ist wichtig".
| (spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Michael Klein, Geschäftsführer von 1 A Pharma, die offizieller Partner der Gesundheits-App in Deutschland ist
1 A Pharma Michael Klein, Geschäftsführer von 1 A Pharma, die offizieller Partner der Gesundheits-App in Deutschland ist

Informieren ist gut, handeln ist besser: Seit zwei Jahren erleichtert die innovative Gesundheits-App "AntiBiotika.Coach" die Zusammenarbeit zwischen Patienten und Apotheker. Der Gesundheitscoach im Taschenformat soll den Patienten helfen, Antibiotika richtig einzunehmen. Jeder Apotheker erhält den digitalen Helfer kostenlos. In Deutschland ist der Generika-Hersteller 1 A Pharma offizieller Partner der Gesundheits-App. Benötigt werden eine ärztliche Verschreibung für ein Antibiotikum und ein Smartphone.

Der Apotheker gibt in seinem Cockpit die Kontaktdaten des Kunden und das verschriebene Medikament ein - die Software erstellt dann nach Verschlüsselung der Daten ein personalisiertes Programm. Der Patient erhält per E-Mail oder SMS einen Link zur App, die er dann herunterladen und aktivieren kann.

Die Anbieter vom "AntiBiotika.Coach" setzen aber auch jenseits der App auf umfangreiche Aufklärung in Sachen Antibiotika. Alle Videos und weitere präventive Inhalte gibt es auf der mehrsprachigen Website www.abcoach.info.

"Wenn es um die Einnahme von Antibiotika geht, ist es wichtig, die richtigen Informationen zum richtigen Zeitpunkt gezielt an die jeweiligen Patienten zu bringen. Genau das ist das Ziel der App", erklärt Michael Klein, Geschäftsführer von 1 A Pharma in Oberhaching bei München. "Deshalb unterstützen wir den Antibiotika-Coach. Die Anwendung soll den Menschen auf einfache Weise interaktiv helfen, die verschriebenen Antibiotika korrekt einzunehmen."

Antibiotika - noch sind sie erste Wahl bei bakteriellen Infektionen. Das könnte sich jedoch zukünftig ändern, weil immer mehr Bakterien gegen Antibiotika resistent werden. "So komisch es auch klingt aus dem Munde eines Herstellers, grundsätzlich gilt: Weniger ist mehr!", so Pharma-Manager Klein.

 

Die weltweite Zunahme beim Auftreten von Antibiotika-Resistenzen gehört zu den größten Gefahren für die menschliche Gesundheit. Das hat dramatische Konsequenzen für die Behandlung von Infektionskrankheiten. Antibiotika werden zu oft und vielfach unbegründet angewendet - "das ist eine echte Herausforderung auch für uns als Medikamenten-Hersteller."

Die weltweite Antibiotika-Aktionswoche soll helfen, Ärzte, Apotheker, Hersteller, Medien und vor allem auch die Patienten für dieses wichtige Thema zu sensibilisieren. Denn Experten sind sich sicher: Wenn sich die derzeitigen Trends fortsetzen, wird die Besiedlung mit Antibiotika resistenten Keimen in Deutschland deutlich zunehmen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren