Zwei Tote bei Absturz eines Sportflugzeugs

Der Pilot des im Oberallgäu abgestürzten Sportflugzeuges ist nach Polizeiangaben von einem Flugplatz in der Nähe des brandenburgischen Luckenwalde (Landkreis Teltow-Fläming) gestartet.
von  Abendzeitung
Illustration
Illustration © dpa

Durach/München - Der Pilot des im Oberallgäu abgestürzten Sportflugzeuges ist nach Polizeiangaben von einem Flugplatz in der Nähe des brandenburgischen Luckenwalde (Landkreis Teltow-Fläming) gestartet.

Als Absturzursache ging die Polizei zunächst von einem Fehler des 69 Jahre alten Mannes aus, der die Maschine steuerte. Er habe die Landebahn verfehlt, sagte ein Sprecher der Polizei in der Nacht zum Samstag in München.

Bei der Kontaktaufnahme mit dem Tower Durach (Landkreis Oberallgäu) hatte der Pilot keine Probleme gemeldet. Anschließend wurde er nach ersten Erkenntnissen durch eine Hochspannungsleitung abgelenkt. Sein Flugzeug zerschellte in einem Feld. Der 69-Jährige und eine Frau, die sich mit ihm an Bord befand, wurden getötet.

dpa