Zehntausenden Haushalten wurde in Bayern der Strom abgedreht

Zahlen Kunden länger ihre Rechnungen nicht, dürfen Versorger ihnen den Strom abdrehen. In Bayern waren von solchen Stromsperren zuletzt Zehntausende Haushalte betroffen - mit sinkender Tendenz. Doch Sozialverbände warnen wegen der Corona-Pandemie vor einer Trendwende.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Ein Stromzähler zeigt in einem Mietshaus die verbrauchten Kilowattstunden an.
Ein Stromzähler zeigt in einem Mietshaus die verbrauchten Kilowattstunden an. © Sina Schuldt/dpa/Illustration
München

In Bayern haben Versorger zuletzt weniger Haushalten den Strom abgedreht, weil diese Rechnungen nicht zahlten. Lag die Zahl solcher Stromsperren im Freistaat im Jahr 2017 noch bei 35.843, sank sie bis 2019 auf 27.040, wie aus einer Antwort des Bundeswirtschaftsministeriums auf eine Anfrage der Linken-Bundestagsabgeordneten Nicole Gohlke hervorgeht. Für das vergangene Jahr sollen die Zahlen nach Angaben des Ministeriums erst Ende September vorliegen. Wegen der Corona-Pandemie warnen Sozialverbände aber schon jetzt vor einer Trendwende.

"Für das vergangene Jahr und das Jahr 2021 wird sich die Situation sicherlich anders darstellen", sagte die Vorsitzende des bayerischen VdK-Landesverbands, Ulrike Mascher. "Zwar wurden von vielen Anbietern die Sperrungen bei Stromschulden in der Corona-Pandemie aufgeschoben, aber die Schulden laufen ja weiter." Dazu komme, dass die Strompreise weiter stiegen, betonte Mascher. "Es ist also damit zu rechnen, dass es wieder vermehrt zu Stromsperrungen kommen wird."

Die beiden Landesvorsitzenden der Arbeiterwohlfahrt (Awo) in Bayern, Nicole Schley und Stefan Wolfshörndl, betonten, vor allem Geringverdiener hätten in der Corona-Pandemie ihre Arbeitsstellen verloren. Gleichzeitig hätten die Menschen mehr Zeit in der eigenen Wohnung verbracht. "Dies könnte zu höheren Zahlen bei den Stromsperren führen", auch wenn dazu keine Daten vorlägen, teilten Schley und Wolfshörndl mit. "Jede Sperre ist eine zu viel, denn in den betroffenen Haushalten leben Menschen ohne Licht, warmes Wasser und die Möglichkeit ihre Lebensmittel zu kühlen."

Linken-Abgeordnete Gohlke forderte deshalb ein gesetzliches Verbot von Stromsperren. "Das ist eine stille soziale Katastrophe", sagte Gohlke. 2018 sei im Schnitt fast jedem zehnten Haushalt in Bayern eine Stromsperre angedroht worden. "Die Energiekosten sind gerade für Niedriglohnbeschäftigte und Hartz IV-Empfänger kaum noch bezahlbar", betonte Gohlke. Es sei "zynisch", dass Stromversorger pro Sperre im Schnitt rund 100 Euro von betroffenen Haushalten verlangten.

Der bayerische Awo-Landesverband sprach sich dafür aus, Stromsperren erst bei höheren Zahlungsrückständen zu erlauben. "Bei den hohen Strompreisen sind die aktuell erlaubten 100 Euro Rückstand schnell erreicht", teilten die Landesvorsitzenden Schley und Wolfshörndl mit.

© dpa-infocom, dpa:210613-99-971583/2

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen