ZdK-Präsident Sternberg: Marx traf Entscheidung ohne Druck

Das Rücktrittsgesuch des Münchner Kardinals Reinhard Marx ist nach Einschätzung des Präsidenten des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), Thomas Sternberg, deshalb außergewöhnlich, weil es nicht unter Druck zustande kam. "In München ist es so, dass hier wirklich aus ganz freier Entscheidung ohne Druck jemand gesagt hat: "Ich übernehme Verantwortung für das Systemversagen einer Institution, wofür ich stehe." Und das verdient allerhöchsten Respekt", sagte Sternberg am Samstag im WDR.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Kardinal Reinhard Marx, Erzbischof von München und Freising, gibt im Innenhof seiner Residenz ein Statement vor der Presse.
Kardinal Reinhard Marx, Erzbischof von München und Freising, gibt im Innenhof seiner Residenz ein Statement vor der Presse. © Peter Kneffel/dpa
Bonn

Zur Lage in Köln, wo Kardinal Rainer Maria Woelki nach Meinung seiner Kritiker schon lange hätte zurücktreten müssen, sagte Sternberg: "Da ist auch nochmal die Frage, ob nicht auch dann Rücktritte nachher notwendig sind, weil das Vertrauen der eigenen Gläubigen verloren gegangen ist." Im Übrigen sei die Lage in Köln jetzt Sache der Apostolischen Visitatoren. Diese waren kürzlich von Papst Franziskus mit einer Kontrolle des Erzbistums beauftragt worden.

© dpa-infocom, dpa:210605-99-871838/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen