Zahl der gehaltenen Schweine in Bayern gesunken

Die Zahl der Schweine und der schweinehaltenden Betriebe ist in Bayern gesunken. Knapp 2,9 Millionen Schweine gab es zum Stichtag der Bestandserhebung am 3. Mai 2021 im Freistaat, wie das Landesamt für Statistik in Fürth am Dienstag mitteilte. Das sind fast 4 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Die Zahl der Betriebe ging nach den vorläufigen Ergebnissen um 2,7 Prozent auf 4200 zurück. Die durchschnittliche Bestandsgröße sank von 697 auf 688 Tiere pro Betrieb.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Ein Mastschwein in seinem Stall.
Ein Mastschwein in seinem Stall. © picture alliance / Andreas Arnold/dpa/Symbolbild
Fürth

Während die Zahl der Mastschweine insgesamt sank (minus 2,4 Prozent), stieg die der Tiere mit mehr als 110 Kilogramm (plus 9,8 Prozent). Der Grund dafür war nach Angaben der Statistiker die Corona-Krise, die zu Engpässen bei den Schlachthöfen führte. Auch die Zahl der Ferkel (minus 3,1 Prozent) und Zuchtsauen (minus 6,2 Prozent) nahm ab.

© dpa-infocom, dpa:210622-99-92316/2

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen