Wohnungen wegen Kinderpornografie durchsucht

Bei der Durchsuchung mehrerer Wohnungen in Schwaben hat die Polizei zehn Handys sowie weitere Computer und Datenträger sichergestellt - es geht um den Vorwurf des Besitzes und der Verbreitung von Kinder- und Jugendpornografie. Die Tatverdächtigen seien zwischen 15 und 54 Jahre alt, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Durchsucht wurden sechs Wohnungen in Neu-Ulm, Illertissen und Burgau.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Polizist in Uniform.
Polizist in Uniform. © Jens Büttner/zb/dpa/Archivbild
Neu-Ulm

Die Polizei verweist darauf, dass nicht nur das Verbreiten derartiger Inhalte strafbar sei. Schon das automatisierte Herunterladen auf Endgeräte sowie der Empfang solcher Dateien könne den Straftatbestand des Besitzes von Kinder- und Jugendpornografie erfüllen.

Die Polizei appelliert an Eltern, ihre Kinder für das Thema zu sensibilisieren. "Auch in Zukunft klären die Präventionsbeamten der Polizei Kinder und Jugendliche dahingehend auf, nicht Mitglied eines Gruppen-Chats zu werden, deren Chatmitglieder sie nicht in der Gänze kennen", hieß es.

© dpa-infocom, dpa:210506-99-496060/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen