Wohlfahrtsverband beklagt Klimaschutz-Kosten

Der Paritätische Wohlfahrtsverband in Bayern befürchtet mit Blick auf die Kosten des Klimaschutzes, "dass sich die soziale Kluft vertieft". Klimaschutz sei richtig, aber nicht zum Nulltarif zu haben: "Er wird die Menschen belasten - und die sozial Schwächeren stärker als andere", sagte die Verbandsvorsitzende Margit Berndl der "Augsburger Allgemeinen" (Samstag).
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Augsburg

Die Bundesregierung hat einen CO2-Preis für das Heizen und den Verkehr eingeführt. Er soll in den nächsten Jahren schrittweise angehoben werden.

Dass der CO2-Preis fürs Heizen allein von den Mietern getragen werde, müsse "rückgängig gemacht werden", forderte Berndl. Die Vermieterinnen und Vermieter müssten sich an den Mehrkosten beteiligen. Richard Mergner, Chef des Bundes Naturschutz in Bayern, sagte, Mieter hätten "eine Verantwortung, ob sie ihre Wohnung auf 20 oder auf 23 Grad beheizen, ob aber ein Fenster dreifach verglast ist und die Wände gedämmt sind, das können sie nicht beeinflussen".

© dpa-infocom, dpa:210814-99-837578/2

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen