Wirtschaft für Stärkung von Freihandel und Binnenmarkt

Die Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft (vwb) sieht die ökonomische Dominanz des Westens in Gefahr. Eine vwb-Studie zeige, dass der asiatische Raum und vor allem China an Bedeutung gewinne, während Nordamerika und Europa an Einfluss verlören, sagte Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt laut Mitteilung.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
München

Zur Stärkung des europäischen Integrationsprozesses müsse der gemeinsame Binnenmarkt vorangetrieben werden. "Um ihn zu vollenden, müssen wir vor allem die Mehrwert- und die Körperschaftsteuer weiter harmonisieren. Zudem gilt es, auch den digitalen Binnenmarkt und den Energiebinnenmarkt zu forcieren", sagte Brossardt.

Er forderte ein offenes und autonomes Europa. "Wir stehen für Freihandel. Wo Drittstaaten unseren Unternehmen jedoch keinen gleichwertigen Zugang gewähren, muss die EU einseitige, autonome Maßnahmen ergreifen." Ferner setze sich die vbw für eine weitreichende Reform der Welthandelsorganisation WTO ein.

Eine Stellschraube sehe die vbw auch in einem innovativen und digitalen Europa. "Um vom Freihandel zu profitieren, müssen die europäischen Unternehmen innovative Produkte auf den Markt bringen, die in Zeiten von Digitalisierung und Dekarbonisierung international gefragt sind. Aufgabe der Politik ist es, der Innovationskraft der Industrie Raum zu geben."

Ein eigenständiges Europa müsse sowohl zu den USA als auch zu China gute Wirtschaftsbeziehungen pflegen. "Die Rivalität zwischen den USA und China gefährdet unseren Wohlstand. Die EU hat genügend Gewicht, sich diesem Blockdenken zu verweigern", sagte Brossardt.

© dpa-infocom, dpa:210918-99-264179/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen