Winzer in Franken kämpfen mit Ernteeinbußen

Frost und der dritte Trockensommer in Folge haben im Weinland Franken zur geringsten Ernte seit 35 Jahren geführt. 2020 konnten lediglich 4400 Liter pro Hektar und damit insgesamt etwa 27 Millionen Liter Weinmost verarbeitet werden. Der Durchschnitt der vergangenen 20 Jahre liegt deutlich höher - bei circa 7600 Liter pro Hektar. Das teilte der Fränkische Weinbauverband am Freitag in Würzburg mit.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Empfehlungen
Die Sonne scheint auf rote Trauben auf einem Weinberg.
Die Sonne scheint auf rote Trauben auf einem Weinberg. © Frank Molter/dpa/Archiv
Würzburg

Die geringe Lese führe dazu, dass sich die Weinkeller in der Region weiter leeren werden. "Wenn 2021 noch ein solches Jahr kommt, wird die Luft für den Frankenwein dünner", prognostizierte Verbandspräsident Artur Steinmann. In den kommenden Jahren rechnet er mit Preisanpassungen. "Der Wein wird teuer", so Steinmann. Letztlich entscheide das aber jeder Betrieb selbst.

Doch es gibt auch gute Nachrichten für die Verbraucher: Die Qualität der Ernte hat nicht gelitten. "Es wird ein großartiger Weinjahrgang", betonte Steinmann. Kühle Nächte und eine geringe Zahl an Hitzetagen würden für ausgeprägte Aromen und eine angenehme Säure sorgen. Das sei die gute Seite des Klimawandels: "Es wird in Franken keinen schlechten Wein mehr geben", betonte Steinmann.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Empfehlungen