Wie geht es Bayerns Wäldern? Staatsforsten legen Bilanz vor

Die Bayerischen Staatsforsten legen heute in München ihre Jahresbilanz vor. Nach großen Schäden durch Trockenheit, Stürme und Borkenkäfer in den Vorjahren sind die Wälder des Freistaats in diesem Jahr von größeren Unglücken verschont geblieben. Im Gegensatz zu weiter nördlich gelegenen Regionen hat es vor allem im Süden Bayerns ausreichend geregnet. So hat sich der Wasserhaushalt normalisiert, und auch die Zahl der Borkenkäfer ist im landesweiten Schnitt stark zurückgegangen.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Empfehlungen
Nebelschwaden zwischen Baumwipfeln im Bayerischen Wald nahe Kollnburg.
Nebelschwaden zwischen Baumwipfeln im Bayerischen Wald nahe Kollnburg. © Armin Weigel/dpa/Archivbild
München

Hauptziel der Staatsforsten ist der Umbau der Wälder mit der Anpflanzung von Baumarten, die den Klimawandel besser vertragen. Fichten- und Kiefernmonokulturen soll es nicht mehr geben.

Die Staatsforsten bewirtschaften mehr als 8000 Quadratkilometer, mehr als ein Zehntel der bayerischen Landesfläche. Damit ist das in Regensburg sitzende Unternehmen der größte deutsche Forstbetrieb. Dies ist ein historisches Erbe, ein großer Teil der heutigen Staatswälder gehörte ehedem den Wittelsbachern, dem bayerischen Adel und der katholischen Kirche.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Empfehlungen