Weniger Verstöße im bayerischen Straßenverkehr verzeichnet

Weniger Verstöße im bayerischen Straßenverkehr hat die Polizei im Corona-Jahr 2020 verzeichnet. Hauptgrund ist laut Innenminister Joachim Herrmann (CSU) das geringere Verkehrsaufkommen, etwa durch vermehrtes Homeoffice. "Von einem grundlegenden Einstellungswandel, sich mehr an Verkehrsregeln zu halten, können wir leider nicht ausgehen", sagte Herrmann laut Mitteilung.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Ein Polizist hält eine Polizeikelle in die Höhe.
Ein Polizist hält eine Polizeikelle in die Höhe. © Jonas Güttler/dpa/Symbolbild
München

Mehr als 2,3 Millionen Verwarnungen und Bußgeldbescheide meldete das Bayerische Polizeiverwaltungsamt (PVA) am Mittwoch in seiner Jahresstatistik für 2020. Im Vorjahr waren es den Angaben zufolge gut 2,7 Millionen gewesen. Über 70.000 Verkehrsteilnehmer im Freistaat mussten 2020 ihren Führerschein abgeben - die meisten von ihnen waren zu schnell unterwegs.

© dpa-infocom, dpa:210602-99-832960/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen